„Meinen Erfolg verdanke ich meinem Team.“

Burkhard Vester - ein Unternehmer mit Herz & Sinn für Sauberkeit




Was brauchen Menschen im Alltag? Der charismatische Wahl-Dresdner Burkhard Vester fand die Antwort auf diese Frage vor 21 Jahren: Die Menschen wollen Sauberkeit, Ordnung - und möglichst jemanden, der das für sie erledigt.

Noch im Vertrieb bei Robotron in Dresden tätig suchte er nach einer neuen beruflichen Herausforderung. Gesagt, getan! "Ausgestattet mit Reinigungsmitteln und einem Staubsauger war eine Arztpraxis das erste Objekt, bei dem ich den Reinigungsservice selbst durchführte." Nach kurzer Zeit folgten drei Mitarbeiter und die Vester Dienstleistungsgruppe rüstete sich mit modernster Technik aus, der Fuhrpark wurde schnell aufgestockt und der Kundenstamm erweiterte sich rasend schnell. "Der Bedarf war vor allem im wirtschaftlichen Bereich enorm. Aber auch Privathaushalte betreuten wir vom ersten Tag an." Heute ist das Unternehmen auf 80 Mitarbeiter angewachsen, der Fuhrpark umfasst 25 Pkw für Reinigungskräfte und drei Lkw. In Zusammenarbeit mit 30 Handwerksbetrieben betreut die Vester Dienstleistungsgruppe mittlerweile 800 Objekte in und um Dresden.

Das Portfolio ist breit gefächert, vom Gebäudemanagement über Hausmeisterservice, Gebäudereinigung bis hin zum Winterdienst und einem 24-Stunden-Notdienst bietet Vester das gesamte Spektrum. "Besonderen Wert lege ich dabei auf den Service am Kunden - obwohl sich seit der Gründung einiges getan hat in den Reinigungsverfahren und Techniken, so ist mein Ziel unverändert: Die konsequente Erfüllung von Kundenwünschen. Auch Sonderwünsche oder kurzfristiger Bedarf werden von meinem Team zuverlässig umgesetzt. Meine Mitarbeiter sind richtige 'Fleißbienen'", sagt Burkhard Vester stolz. "Das Personal ist das wertvollste Kapital in einem Unternehmen", so der ursprünglich gelernte Karosseriebauer. Für ihn ist die hohe Qualität der Arbeit und der Angestellten elementar, denn letztendlich wird sein Erfolg durch die Leistungen und das Engagement der Mitarbeiter bestimmt.

Koordiniert werden die Abläufe in der Zentrale der Firma in der Bertolt-Brecht-Allee. Dort sitzen nicht nur die sechs Innendienstmitarbeiter, sondern auf über 3.000 Quadratmetern befinden sich hier auch der Fuhrpark und die Arbeitsgeräte des Unternehmens. Vester testet sie alle eigenhändig und er packt auch sonst gern selbst mit an. Er ist ein Praktiker und will immer sicher sein, dass seine Mitarbeiter mit Geräten und Fahrzeugen von höchster Qualität arbeiten. Soziale Leistungen und ein gutes Betriebsklima werden bei Vester großgeschrieben: "Ich sehe es so; ein Mitarbeiter verbringt wahnsinnig viel Zeit seines Lebens auf Arbeit. Mir ist es wichtig, dass die Arbeit Freude macht, das Klima im Betrieb gut und keiner unzufrieden ist. Ich kann von mir behaupten, dass ich eine humane Personal- und Lohnpolitik umsetze." Regelmäßige Firmenevents, Fahrsicherheitstrainings, Schulungen, gepflegtes und modernes Arbeitsmaterial fördern eine gute Arbeitsatmosphäre. Auch die Kunden bekommen dies zu spüren: Ostern gibt es Osterkörbchen, Weihnachten ein Präsent, zur WM kam der Spielkalender frei Haus von der Vester Dienstleistungsgruppe per Bote. "Viele unserer Kunden betreuen wir vom ersten Tag an. Zum 20-jährigen Firmenjubiläum feierten wir auf dem Theaterkahn in Dresden. Den Kahn reinigen wir seit 1994, da bot es sich an, diesen besonderen Tag dort zu feiern."

Aber Erfolg und eine humane Firmenpolitik sind längst nicht alles, was Burkhard Vester erfüllt - auch über seine Amtszeit als Stadtrat hinaus unterstützt er zahlreiche soziale Projekte, insbesondere für Kinder und Senioren. Der Sonnenstrahl e.V und die WG Aufbau mit dem Projekt "Wohnen im Alter" liegen ihm besonders am Herzen. So überraschte er zum Beispiel krebskranke Kinder mit einem erlebnisreichen Tag bei "Build-A-Bear" in der Altmarktgalerie Dresden. Zu Zeiten des Hochwassers in Dresden wartete er nicht lange und stellte sofort seine Mitarbeiter und den Fuhrpark als Fluthilfe zur Verfügung.

Herr Vester ist privat dreifacher Großvater und heute sind ihm nicht nur sein Unternehmen und seine sozialen Projekte wichtig, sondern er versucht auch, ein gesundes Mittelmaß für Familie und Beruf zu finden. "Ich möchte auch Zeit für Familie und Hobbys haben, um Kraft tanken zu können", sagt der leidenschaftliche Golfspieler und Autoliebhaber. Man wisse zudem nie, wie sich der Markt entwickelt, man müsse flexibel bleiben und reagieren können. Dies gelinge "kleineren" Betrieben oftmals besser, als großen Konzernen. Die Balance hat er gefunden; das Unternehmen hat sich mit seinem Rundum-Service in einer hart umkämpften Branche etabliert.