Dresdens höchster Weihnachtsbaum hat nun ade gesagt: Heute wurde die 23 Meter hohe Fichte auf dem Vorplatz des World Trade Centers Dresden wieder entfernt. Doch der stolze Baum wird nicht etwa verfeuert. Stattdessen dient er noch einem guten Zweck: Die Elefanten des Dresdner Zoos dürfen die Äste "verputzen", der Stamm ziert künftig ihr Gehege. "Wir wollten das Holz unserer stolzen Fichte ungern verbrennen und häckseln. Darum haben wir uns dazu entschlossen, die Fichte auch in diesem Jahr wie auch bereits in den letzten drei Jahren wieder dem Dresdner Zoo zu spenden", erläutert Jürgen Rees, Manager des World Trade Centers Dresden von der POLARES Real Estate Asset Management GmbH, welche die Eigentümerin des WTC Dresden vertritt. Am Morgen wurden dazu zunächst die Äste der 23 Meter hohen Fichte von Mitarbeitern der Dresdner Firma Deppner Baumpflege und Höhenarbeiten abgeschlagen und der Stamm in Stücke zersägt. "Der Zoo hat sich Stammstücke mit jeweils rund drei Metern Länge gewünscht. Diese sollen für die Elefanten zum Spielen sowie zum Abfressen genutzt werden", verrät Jürgen Rees. Anschließend wurden die Stücke und Äste zum Zoo transportiert. Die Elefantendamen Drumbo, Mogli und Sawu des Dresdner Zoos stürzten sich direkt auf ihre neuen Spielzeuge und verschlangen gierig die Fichtenzweige. "Durch das Kauen auf den Zweigen werden ätherische Öle freigesetzt, die lieben die Elefanten", erklärt Elefantenpfleger René Anacker. Aber auch die Rinde der Fichte wurde von den Elefantendamen genüsslich verputzt.