Mobil surfen: attraktive Tarife im Jahr 2014

Internet-Flatrates gehören heutzutage zum guten Ton. Als Alternative zum normalen Vertrag gibt es immer mehr werbefinanzierte Flatrates, mit denen das mobile Surfen praktisch kostenlos ist.

Der nächste Schritt bei den Vertragsmodellen

Computer und Technik gehören schon lange zum Alltag. So auch Handys und mobile Internet-Flatrates. Stand Februar 2014 nutzen rund 40 Millionen Deutsche ein Smartphone, der allergrößte Teil ist auch mobil online. Die Kosten spielen dabei kaum eine Rolle, denn die Tariflandschaft hat sich entsprechend mitentwickelt. Zusätzlich zum klassischen Vertrag hat sich die Prepaid Internet Flat etabliert, Anbieter wie netzclub.de machen es möglich. Der Trick dahinter: Der Tarif ist werbefinanziert und wird dadurch sehr günstig, um nicht zu sagen umsonst, sofern man bereit ist, hin und wieder ein wenig Werbung zu empfangen.

Mit wie viel Werbung muss man rechnen?

Die Kosten für die Flatrate sind damit deutlich geringer als für normale Baustein-Verträge. Möglich ist das auf Seite der Anbieter durch die große Masse an Smartphone-Nutzern. Smartphones sind so verbreitet, dass es sich für Werbende lohnt, sich beim Tarifanbieter (z.B. Netzclub) für Werbenachrichten „einzukaufen“. Aus Nutzersicht stellt sich die Frage nach der Häufigkeit der Werbung. Hier die klare Vorgabe: Der Nutzer erhält maximal 30 Angebote pro Monat, also im Schnitt eins pro Tag. Wirklich viel ist das nicht, gerade für Privatkunden also einen Blick wert.

Werbung nicht als notwendiges Übel sehen

Folglich sind Privatkunden auch die Hauptzielgruppe der werbefinanzierten Flatrate. Business-Anwender legen weniger Wert auf die Kosten des Vertrages, hier geht es alleine um Funktionalität. Die Werbe-Flat eignet sich damit auch für private Zweithandys, da sie kaum Zusatzkosten verursacht, oder auch für Jugendliche mit geringem Budget. Außerdem darf man nicht vergessen, dass die Werbung auch ihren Nutzen haben kann. Zu den versendeten Angeboten gehören beispielsweise auch mobile Gutschein-Coupons und Sonderaktionen. Mit etwas Glück fällt die Werbung genau mit einem Produkt zusammen, das man ohnehin schon im Blick hatte. In solchen Fällen hat sich die Flatrate sogar doppelt gelohnt, da auch noch Prozente beim Einkauf gespart werden.