Das sind die neuen Software-Trends

Ein neues Jahr hat begonnen und es bleibt spannend. Die IT-Branche wartet regelmäßig mit neuen Entwicklungen auf – viele davon braucht man nicht unbedingt, aber einiges ist unverzichtbar. Was zur letzteren Kategorie gehört, darauf wird im Folgenden eingegangen. Ein Schwerpunkt liegt auf der Sicherheits-Software, ohne die ein Rechner heute nicht mehr ans Internet angeschlossen sein sollte. Das Thema IT-Sicherheit ist ein Dauerbrenner. Nutzer sollten sich regelmäßig darüber informieren, welche Sicherheits-Software auch höchsten Ansprüchen genügt. Der Sicherheitsreport 2015 von Computer Bild deckt jüngst auf, dass Sicherheits-Software sich qualitativ erheblich unterscheidet. Computer Bild Redakteur Andy Voß hebt den Preis-Leistungssieger Norton Security hervor: „Die Software erkannte alle verseuchten Websites komplett.“ Der Test bezieht Sicherheits-Apps für Smartphones mit ein – denn surfen per Smartphone ist nur mit entsprechender Software wirklich sicher.

Windows legt neue Version vor

Windows neue Version wird es noch dieses Jahr geben. Neben einer einfacheren Bedienoberfläche sind vor allem Details verbessert worden. Insgesamt macht das System einen stabileren Eindruck und mit Cortana bietet es auch eine Sprachunterstützung an. Beim Kauf des Betriebssystems Windows sollte man sich gründlich informieren und Vor- und Nachteile gegeneinander abwägen. Die Vorgänger-Version Windows 8.1 muss nicht unbedingt schlechter sein als die neuste Version, vorausgesetzt man achtet auf regelmäßige Sicherheits-Updates. Wirft man einen Blick in den HKSoftwareshop, offenbart sich ein weiterer Vorteil: ein besseres Preis-Leistungsverhältnis.

Über den Wolken

Ein Trend, der sich fortsetzen wird, ist das Auslagern von Daten in die Cloud. Dabei setzt sich eine hybride Form aus privater und öffentlicher Cloud durch. Die private Cloud existiert bereits in vielen Unternehmen. Hier liegen Daten zentral auf einem Server vor, durch ein Intranet lässt sich darauf zurückgreifen. Allerdings ist diese Form der Cloud von einer Infrastruktur abhängig und deswegen ortsgebunden. Eine öffentliche Cloud lagert Daten im Internet, dadurch können externe Geräte wie Smartphones oder Tablets darauf zugreifen. Eine Verbindung beider Cloud-Arten bringt die Vorteile zusammen – und liegt derzeit voll im Trend. Da sich immer mehr Lebensbereiche auf die Online-Welt verlagern, ist es für Kriminelle ein interessantes Feld geworden. Eine höhere Sicherheit ist daher das übergeordnete Thema bei allen neuen IT-Trends im kommenden Jahr.