Traumjob Komparse: So bewerben Sie sich richtig

Einmal ins Fernsehen! Als Statist oder Komparse bei einer Film- oder Fernsehproduktion zu arbeiten, muss kein Wunschtraum bleiben. Verschiedene Casting-Agenturen helfen den Fernsehanstalten dabei, die passenden Gesichter für ihre Produktionen zu finden. Diese Tipps helfen Ihnen auf der Suche nach der richtigen Agentur.

 

Der Job als Komparse oder Statist auf der Leinwand erfordert nur wenig bis keine Vorkenntnisse. Schauspieltalent kann dabei nicht schaden, vor allem aber zählen Präsenz vor der Kamera und eine große Einsatzbereitschaft. Da die Menschen verschieden sind, suchen Casting-Firmen ständig nach ganz unterschiedlichen Typen mit individuellen Persönlichkeitsmerkmalen.

 

Voraussetzungen für den Komparsenjob

Die Chance, mit ein wenig Talent für einen Statistenjob ausgewählt zu werden, sind also gar nicht so gering. Die Erwartung, über den Einsatz als Komparse für die Filmwelt „entdeckt“ zu werden, sollte man allerdings lieber gering halten. Nur selten schafft es ein Komparse anschließend in eine größere Rolle.

 

Wer schauspielerische Ambitionen hat und darüber nachdenkt, das Hobby zum Beruf zu machen, kann dennoch vom Job als Komparse profitieren, denn:

  • Als Komparse können Sie einen Blick hinter die Kulissen werfen.
  • Sie arbeiten unter Umständen <link prominente-national.2036.0.html>mit erfolgreichen Schauspielern und Regisseuren zusammen und können ihnen auf die Finger schauen.
  • Sie verdienen dabei noch ein wenig Geld, lernen Gleichgesinnte kennen und erweitern Ihren Horizont.

Vor der Bewerbung bei einer Agentur sollten Sie zunächst checken, zu welchen Bedingungen Sie dort arbeiten würden. Tagessätze ab 100 Euro sind durchaus normal und angemessen. Je nach Anforderung an die Rolle (Sprechrolle, Nacktszene) gibt es sogar noch mehr. Dazu sollte festgeschrieben sein, dass beispielsweise für das Catering gesorgt ist und die Anfahrt ebenfalls bezahlt wird.

 

Auswahl der Casting-Agentur

Seriöse Agenturen informieren bereits über vieles vorab auf ihrer Internetseite, wobei die Beschreibung der Leistungen bei Agenturen wie Blank&Biehl zumeist die Basis des Informationsangebotes bildet. Dazu geben sie häufig Tipps für die Bewerbung, die Sie genau studieren sollten. Das Interesse an Film und Fernsehen wird vorausgesetzt, weitere wichtige Voraussetzungen sind Selbstvertrauen und Geduld. Wer vor der Kamera stehen möchte, sollte schließlich keine Scheu haben, sich auch zu zeigen.

 

Außerdem kann es manchmal etwas dauern, bis der angekündigte Dreh tatsächlich stattfindet, oder eine Szene muss dutzendfach wiederholt werden. Dabei ist Geduld gefragt. Vorher steht ohnehin noch das ein oder andere Casting an.

 

Die Bewerbung

Für die Bewerbung sollten Sie auf professionelle Fotos zurückgreifen. Schnappschüsse sind als Bewerbungsfotos hingegen weniger geeignet. Lassen Sie sich am besten von einem Profifotografen beraten und investieren Sie in ein Shooting, bei dem Sie möglichst viele Facetten Ihrer Persönlichkeit zeigen können.

 

Der Weg zum Job des Komparsen ist also gar nicht so weit, wie viele denken. Idealerweise belassen Sie es nicht bei der Bewerbung bei nur einer einzigen Agentur. Werden Sie in mehreren aufgenommen, erhöht dies die Chancen auf einen Einsatz am Set.

 

Bild 1: © istock.com/Jag_cz

Bild 2: © istock.com/Massonstock