Die Adventszeit in der Firma: Tipps für Geschenke und Weihnachtsfeiern

Die Adventszeit steht vor der Tür – und mit ihr die Saison der mehr oder weniger gelungenen Adventsgeschenke, die Firmen an Partner und Arbeitnehmer verteilen, die kleinen Aufmerksamkeiten für Stammkunden und Dienstleister und vieles mehr. Es muss nicht unbedingt der originale Dresdner Christstollen sein oder die Flasche Edelglühwein in der Geschenkverpackung.

 

Unerwartetes bringt mehr Freude

Ein bunter Blumenstrauß wird eher mit dem Frühling oder dem Sommer verbunden. Warum nicht einmal die Mitarbeiterinnen zum Jahresende mit einem schönen Blumenstrauß überraschen, der frische blumige Düfte im Haus verströmt? Bei einem Blumenversand können Blumensträuße für alle Mitarbeiter bestellt und wahlweise ins Büro oder zu ihnen nach Hause geschickt werden. Im dunklen Dezembermonat eine zauberhafte Überraschung!

In kleinen Betrieben mit überschaubarer Mitarbeiterzahl sind personalisierte Gutscheine statt eines nichtssagenden Gutscheins von Amazon & Co. eine gute Wahl. Der Mitarbeiter, der gerade Vater geworden ist, erhält einen Gutschein für ein Spielwarengeschäft, die Mitarbeiterin, die in den Meetings immer strickt, einen Gutschein für ein Strickwarengeschäft und die Mitarbeiterin, die jedes Wochenende in den Bergen wandert, einen Gutschein für ein Outdoor-Geschäft. Solche persönlich zugeschnittenen Gutscheine zeigen, dass der Chef seine Mitarbeiter kennt und auf sie eingeht.

 

Pfiffige Ideen für die Weihnachtsfeier

Weihnachtsfeiern sind oft krampfhaft-unlustig bis peinlich. Im größten Konferenzzimmer der Firma wird eilig etwas Weihnachtsdekoration aufgehängt, die Geschäftsführung hält ein paar Reden und jeder Mitarbeiter erhält einen Schoko-Nikolaus. Anschließend fließt der Glühwein, bis so etwas wie Stimmung aufkommt. Das muss nicht sein. Eine tolle Überraschung ist zum Beispiel die "Weihnachtsbäckerei", ein Kochevent, bei dem die Teilnehmer selbst Gebäck herstellen. Da laufen die Techniker zu Hochform auf, wenn es um den leckersten <link>Stollen geht und der langweile Buchhalter überrascht mit einem grandiosen Lebkuchenhaus. Die Stimmung steigt da ganz von alleine.

Gibt es keine entsprechenden Räumlichkeiten in der Firma, kann die Weihnachtsfeier auch durch einen gemeinsamen Ausflug ersetzt werden. Dazu werden (je nach Firmengröße) einer oder mehrere Busse gechartert, um beispielsweise gemeinsam Rodeln oder Schlittschuhlaufen zu gehen. Im Erzgebirge gibt es schließlich mehr als genug Möglichkeiten und nichts bringt Menschen schneller zusammen als gemeinsames Lachen bei körperlichen Aktivitäten. Abgerundet wird der Ausflug mit dem Besuch eines gemütlichen Weihnachtsmarktes in der Region oder einem leckeren Abendessen für alle, ehe die Heimreise gemeinsam angetreten wird. Ein solcher Ausflug ist auch nicht teurer als eine Weihnachtsfeier mit Catering im Büro und wird doch außergewöhnlich und unvergesslich sein.