• März 24, 2020
  • 3140 Aufrufe

Online Casinos, Netflix und Co - steigt die Internet-Streaming-Kapazität wegen dem Coronavirus?

Das Coronavirus bedeutet, dass Millionen weiterer Deutscher das Internet mehr nutzen, wobei Netflix und YouTube bereits die Qualität reduzieren, um damit fertig zu werden. Die deutsche Beauftragte der Bundesregierung bestand gegenüber der DW darauf, dass es kein Problem geben werde.



Dorothee Bär hat der DW mitgeteilt, dass Deutschland kein Problem mit der Netzkapazität haben wird, obwohl Netflix und YouTube die Streaming-Qualität in Europa bereits reduziert haben, um zusätzliche Belastungen zu bewältigen.

 

Aber wie sieht es tatsächlich mit Online Casinos und Netflix aus?

 

Online Casinos verzeichnen einen rasanten Spieleranteil
Auf der Suche nach Unterhaltung begeben sich immer mehr Menschen ins Internet, auf die sie früher auf andere Weise Zugriff hatten (Fernsehen, Musik, Filme, Videospiele und natürlich Pornografie). Das Glücksspiel bildet dabei keine Ausnahme und ist nur eine weitere Aktivität, die keine Reise außerhalb des eigenen Wohnsitzes mehr erfordert.



Heute können die Spieler Blackjack, Poker, Spielautomaten, Roulette und jedes andere Glücksspiel bequem von zu Hause aus spielen auch ohne Anmeldung. Wie dies funktioniert, können Sie auf Neueonline-Casinos.com nachlesen.

 

Online-Slots haben sich als die beliebteste Wahl für fast jeden Spieler erwiesen, und dieser Trend wird sich wahrscheinlich auch in Zukunft fortsetzen. Online-Slots passen perfekt in das webbasierte Casino und es gibt zahlreiche Gründe für ihre Beliebtheit. Zurzeit sind auch viele Bürger gelangweilt, wenn Sie zu Hause bleiben müssen.

 

COVID-19 und die soziale Distanzierung
Viele Menschen nutzen die Internet-Video-Chat Dienste mehr, weil landesweit soziale Distanz und Schließungen eingeführt wurden, um die Verbreitung von COVID-19 zu verlangsamen.

 

Dorothee Bär sagte der DW am Freitag, dass Deutschland keine Probleme mit der Netzkapazität haben werde, da Millionen von Menschen von zu Hause aus arbeiten und mehr Zeit mit Streaming-Diensten verbringen. "Wir machen uns keine Sorgen", betonte sie.



"Selbst wenn wir alle online wären, wenn jeder von zu Hause aus in Deutschland arbeiten würde, wenn jeder sich entschließen würde, die Fußballweltmeisterschaft und die UEFA zu streamen - wir würden immer noch nicht die Kapazitäten erreichen", sagte Bär.



Die Streaming-Plattformen Netflix und YouTube bestätigten am Freitag, dass sie die Video-Streaming-Qualität innerhalb der EU senken werden, um dem Problem der Überlastung der Netze durch zu viel Nutzung entgegenzuwirken.



Der EU-Kommissar für den Binnenmarkt Thierry Breton begrüßte die Nachricht, nachdem er zuvor mit dem CEO von Netflix über den Schritt verhandelt hatte.



Die meisten Netzbetreiber haben bisher noch keine Probleme in Europa gemeldet, da Millionen zu Hause unter Verschluss geblieben sind oder aufgrund von Einschränkungen des öffentlichen Lebens, um die Verbreitung des Coronavirus zu bekämpfen.



Schulen in weiten Teilen Europas, darunter auch in Deutschland, wurden ebenfalls geschlossen, und auch die Lehrer haben sich für digitale Lösungen entschieden, um ihre Schüler zu unterrichten. Bär sagte, dass dies bemerkenswert gut läuft.



"Ich wäre sehr zufrieden - wenn wir nicht mitten in einer so ernsten Krise stecken würden -, dass die Menschen endlich die Möglichkeiten der Arbeit von zu Hause aus wahrnehmen", sagte sie. Bär betonte auch die wichtige Rolle, die die digitale Welt für den Fortbestand des Landes spielt.



"Wir haben immer noch ein funktionierendes Land: Lebensmittel und Logistik bleiben funktionsfähig; wir haben eines der besten Gesundheitssysteme der Welt", sagte sie.

 

Neben der Rücknahme der Videoqualität kündigte Netflix auch einen Hilfsfonds in Höhe von 100 Millionen Dollar (93,75 Millionen Euro) an, um Künstlern auf der ganzen Welt zu helfen, die nicht arbeiten können, da das Coronavirus öffentliche Versammlungen und Veranstaltungen zum Erliegen bringt.



Sind digitale Lösungen nach dem Virus die Zukunft?
Millionen von Menschen, die derzeit in ihre eigenen vier Wände verbannt werden, machen wahrscheinlich ähnliche Erfahrungen. Das Coronavirus hat das Arbeiten in der Ferne plötzlich zur Realität werden lassen. Ja, die Menschen haben es schon einmal getan. Und ja, Technik-Startups, digitale Nomaden und neue Arbeitsgurus loben seit langem seine Vorteile wie erhöhte Produktivität und Glück. Aber nicht jeder war gerade begierig darauf, die Möglichkeiten der modernen Technologie zu nutzen.

 

Bevor sich der Virus ausbreitete, ließ nur etwa jedes vierte Unternehmen zumindest einen Teil seiner Mitarbeiter aus der Ferne arbeiten, so eine Studie des IAB-Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Nur zwanzig Prozent der Beschäftigten machten davon Gebrauch. Und die Mehrheit derer, die nicht von zu Hause aus arbeiteten, gaben an, dass sie eigentlich jeden Tag ins Büro gehen wollten.

 

Die Unternehmen würden die Vorteile einer Heimarbeit als positiv empfinden, da die einzige Alternative darin besteht, endlich die Menschen von zu Hause arbeiten zu lassen.