Eine Übersicht über die Tagesgeld- und Festgeld- Anlage

Obwohl der Euro natürlich zu den stärksten Währungen der Welt gehört, kann eine Inflation schneller ausbrechen als einem lieb ist, womit das Geld auf den Konten wertlos wird. Und auch Zinsen gibt es bei den meisten Girokonten nicht. Bei Tages- und Festgeldkonten vermehrt sich das Geld wenigstens durch die Zinsen und ist vor Wertverlusten geschützt! Doch was ist eigentlich der genaue Unterschied von Tages- und Festgeld und worin liegen die Vor- und Nachteile?

Tagesgeld lohnt sich auch bei kleineren Beträgen

Ein Tagesgeldkonto ist eine Geldanlage ohne festgelegte Laufzeit, bei der der Kontoinhaber täglich auf sein Guthaben verfügen kann. Hier die Vorteile auf einen Blick:

 

  • bietet höhere Zinsen als ein Sparbuch (lohnt sich auch bei kleineren Beträgen)
  • ist ohne Fachwissen zu handhaben
  • keine Kontoführungs- oder Transaktionskosten
  • es gibt keine Mindesteinlage (Geld anlegen ab 1 Euro)
  • maximale Kapitalsicherheit dank Einlagesicherungsfonds

 

Die Stiftung Warentest empfiehlt Tagesgeldanlagen bei Direktbanken, weil sie die besten Konditionen haben. Diese Banken haben keine eigenen Filialen, die Bankgeschäfte laufen also online, wie z.B. die Direktbank MoneYou, deren Tagesgeldangebot Sie auf http://www.moneyou.de/tagesgeld.aspx finden.

Der einzige Nachteil eines Tagesgeldkontos ist, dass es nicht zum Zahlungsverkehr genutzt werden kann.

An Festgeld kommt man nicht ran

Festgeld ist eine Form des Termingelds und eine <link>längerfristige Kapitalanlage. Es wird vorher, im Gegensatz zum Tagesgeld, eine feste Laufzeit und die Fälligkeit der Geldanlage vereinbart. Am Ende der Laufzeit kann sich der Kunde entscheiden, ob er das Konto als Sichteinlage weiterführen oder aber prolongieren will. Eine Sichteinlage ist die Form der Geldanlage, bei dem keine Laufzeit vereinbart wird und der Kontoinhaber täglich Zugriff auf sein Guthaben hat, z.B. beim Girokonto oder Tagesgeld. Bei der Prolongation wird das Konto zum aktuellen Zinssatz verlängert.

Pro und Contra dieser Geldanlage wären:

Pro Festgeldkonto

 

  • konstanter Zinssatz, unterliegt keinen Schwankungen
  • keinerlei anfallende Gebühren
  • Verschiedene Laufzeiten möglich
  • Niedrige Mindesteinlage

 

Contra Festgeldkonto

 

  • fest gebundene Einlage, Kapitalanleger kann über gewissen Zeitraum nicht über Guthaben verfügen
  • durch festen Zinsatz geht Teil der Rendite bei steigenden Marktzinssätzen verloren