Warum es ein Maßanzug sein sollte

Ein erfolgreicher Mann sollte im besten Falle erfolgreich aussehen. Bei der Kleidung trennt sich die Spreu vom Weizen - vorallem beim Anzug. Bei einem guten Modell ist nicht nur die Qualität wichtig, sondern vor allem die Passform. Gabriele Schilling von „Schilling Man“ schwört auf den maßgeschneiderten Anzug. Lesen Sie mehr über die Entstehung eines Einzelstücks vom Betreten des Ladens bis zum fertigen Produkt.

Ein guter Anzug ist wichtiger als ein schickes Auto

Geht der Trend wirklich verstärkt zum Maßanzug?

Schilling: Eine Tendenz lässt sich schon erkennen. Besonders junge Männer lassen sich heutzutage ihren Anzug oder auch die Hemden schneidern. Jeder Kunde hat ja individuelle Wünsche und Bedürfnisse. Mal findet man keine passenden Anzüge für seine Körperform, mal hat man einen speziellen Wunsch wie einen roten Kragen oder besondere Applikationen. Bisher haben wir noch jeden Wunsch umgesetzt bekommen.

 

Wie ist der Prozess, wenn ein Kunde einen maßgeschneiderten Anzug bestellt?

Schilling: Zunächst einmal ist wichtig, dass der Herr eine bis anderthalb Stunden Zeit mitbringt. Zuerst ermitteln wir die passende Größe. Dazu haben wir Probierteile im Laden. Mit dem Maßband werden dann auch die kleinsten Details angepasst. Um den gewünschten Stoff auszusuchen, haben wir Bündel, also Proben, von über 3.000 Stoffen hier im Laden.

 

Aus welchen Ländern beziehen Sie die Stoffe?

Schilling: Ich arbeite ausschließlich mit der Firma Scabal zusammen. Der Hauptsitz der Firma ist in Brüssel, aber die Stoffe werden alle in Schottland hergestellt. Dort gibt es einfach das beste Wasser. Man merkt den Stoffen ihre Qualität einfach an, die ist bisher unerreicht. Jedes Jahr und jede Saison sind die Farben und Designs anders. Der Kunde kann sich ruhig richtig durch die Proben fühlen. Wenn wir den passenden Stoff gefunden haben, wird als nächstes das Innenfutter ausgesucht und danach Knöpfe.

 

Welcher ist Ihrer Meinung nach der beste Stoff für Anzüge?

Schilling: Das ist schwer zu sagen, jeder Kunde hat andere Vorstellung und Bedürfnisse. Es kommt auch immer drauf an, ob es ein Anzug für das tägliche Geschäft sein soll oder eher für einen besonderen Anlass. Meine Empfehlung an sich ist Mohair, also die Wolle der Angora-Ziege. Die passt eigentlich zu jeder Art von Anzug, ist leicht und angenehm zu tragen. Wenn es mal einen extravaganten Wunsch gibt, wie zum Beispiel Goldfäden oder ähnliches, frage ich unseren Zulieferer direkt an.

 

Der Kunde hat sich Stoff und Knöpfe ausgesucht. Wie geht es weiter?

Schilling: Er muss sich noch für eine Schnittform entscheiden. Bei Sakkos und Hosen gibt es verschiedene Schnittformen, beim Frack allerdings nur eine. Die richtige Schnittform macht einen guten Anzug aus. Der Herr darf ruhig seinen Körper betonen, aber gerade bei Geschäftsanzügen sollte er nicht zu eng sitzen, das wirkt schnell seltsam. Das Auftragsformular mit allen Maßen und Wünschen schicke ich dann an Scabal und etwa drei bis vier Wochen später hält der Kunde seinen fertigen Anzug in Händen.

 

Was mache ich, wenn der Termin kurzfristig angesetzt wurde und ich den Anzug zeitnah brauche?

Schilling: Wir bieten auch einen Expressservice an. Mit einem Aufschlagspreis verbunden, kommt der maßgeschneiderte Anzug dann innerhalb von 10 Werktagen an.

„Die Stoffe werden alle in Schottland hergestellt. Dort gibt es das beste Wasser. Man merkt den Stoffen ihre Qualität einfach an.“

Was macht einen maßgeschneiderten Anzug so besonders?

Schilling: Er passt einfach perfekt. Viele Kunden haben Probleme, den passenden Anzug zu finden. Mal passt er an den Schultern nicht oder das Revers sitzt nicht so wie es soll. Mit einem Anzug vom Schneider passiert so etwas einfach nicht. Ich sorge auch dafür, dass kein Anzug diesen Laden verlässt, der nicht bis ins letzte Detail passt. Wenn der bestellte Anzug ankommt, holen wir unseren Hausschneider mit dazu. Er gibt dem Anzug den letzten Schliff und passt ihn ganz individuell an den Kunden an.

 

Bieten Sie nur Anzüge an?

Schilling: Nein, wenn der Herr es wünscht, kann er sich bei mir auch gleich komplett einkleiden. Wir lassen Hemden schneidern, Hosen, Mäntel, gerne auch Accessoires. Die Firma Van den Bosch aus Zwickau zum Beispiel stellt für uns die Schleifen und Fliegen her, auch hier kann man also genauso frei gestalten.

 

Gabriele Schilling

  • Frau Schilling arbeitete früher als Model
  • Ihre Leidenschaft galt schon immer Mode, Stoffen und Innendesign
  • 1999 Eröffnung des ersten eigenen Geschäftes in der Königsstraße
  • 2011 Umzug in die QF Passage
  • • Verheiratet mit Karl Heinz Schilling, Textilingenieur