Mehr Glamour im Schrank: So werden langweilige Basics zum echten Hingucker

Wer kennt das nicht? Nach häufigem Waschen verblassen die Farben, der Stoff wird dünner oder weist an manchen Stellen sogar kleine Fransen und Löcher auf. Doch auch für diese Teile gibt es Rettung. Mit etwas Geschick werden sie wieder zum Trendstück. Und der Vorteil bei der Bearbeitung ausrangierter Basics ist, dass man nicht viel verloren hat, auch wenn es schief geht. Wenn es aber klappt, kann das gute Stück dank Eigenaufwand bald zum Lieblingsteil avancieren. Die folgenden Tipps, wie Basics selber aufgewertet werden, bringen Inspiration für frischen Wind in der Kleiderkiste.

1. Tipp: Elegant oder rockig mit Applikationen

Der erste Tipp ist für alle, die kreativ sind, aber keine Nähmaschine zur Hand haben. Je nachdem, was man aus dem alten Shirt oder Pullover machen will, können verschiedene Applikationen als Muster oder an strategisch gewählten Säumen eingesetzt werden:

- weiße Perlen in unterschiedlichen Größen wirken feminin, elegant und ein wenig verspielt
- Nieten machen die geliebte Jeansjacke tauglich für einen Rocker-Style
- bunte Pailletten werten graue Tops farbenfroh auf
- unterschiedliche Knöpfe sind edel oder keck mädchenhaft

Für das Anbringen von Knöpfen, Perlen oder Pailletten braucht man lediglich Nadel und Faden. Soll ein bestimmtes Muster entstehen, hilft Schneiderkreide dabei, die Form vorher festzumachen. Wenn es gerade und in gleichmäßigen Abständen aufgebracht werden soll, ist ein Maßband hilfreich. Für Nieten hingegen wird eine flache Zange benötigt. Die Nieten werden erst durch den Stoff gedrückt und dann mit der Zange halb nach innen geschlossen. Sollte die Niete nicht am rechten Fleck sitzen, kann sie so wieder abgelöst werden. Am Ende werden die Zinken ganz zur Mitte der Niete eingedrückt. Wer mit Leder arbeitet, macht vorher ein kleines Loch mit einem Stanzer.

2. Tipp: Mit Trendstoffen auf dem neuesten Stand

Die kommende Saison setzt besonders auf Spitze, florale Muster, Folklore und asiatische Prints. Egal, welche Saison man vor sich hat, im nächsten Stoffgeschäft gibt es sicher etwas Passendes, das man zu einem kleinen Preis bekommen kann. Vielleicht findet sich auch im eigenen Schrank ein Teil, das man in Stücke schneiden kann, um es an der richtigen Stelle einem neuen Outfit zuzuführen, um beispielsweise ein außergewöhnliches T-Shirt zu gestalten. Passt die Jeans noch, aber ist unten ausgefranst? Einfach umkrempeln, Textilkleber zur Hand und eine Bahn neuen Stoff darüber kleben. Das kann feine Spitze sein oder eben ein derber Stoff mit Folkloremuster. Wichtig ist dabei, dass die Ränder des Stoffs im Zickzackstich abgenäht werden, damit das Material nicht sofort ausfranst. Wer geschickt mit einer Nähmaschine umgeht, kann auch ganze Teile aus einem T-Shirt herausschneiden, zum Beispiel am Ausschnitt in einer U-Boot-Form oder am Rücken in einem tiefen V. Dann wird dort Spitze eingenäht, um einen sexy, eleganten Look zu bekommen.


3. Tipp: Farben sprechen lassen

Textilfarbe bringt viele Möglichkeiten mit sich. Der klassische Batik-Look wird durch Trendfarben aufgefrischt. Für feinere Motive verwendet man Textilstifte. Damit können zum Beispiel Blumen auf einfarbigen Pullovern eine bunte Wiese zaubern. Jeans im Destroyed-Look werden erst mit Sandpapier angeraut, dann mit einem X-Acto-Messer aufgeritzt und mit dem Textilstift farbig in Szene gesetzt. Ein Stempel mit einfachem Muster und Textilfarbe macht die schwarze Leggings zu einem neuen Stück mit All-over Druck.

Upcycling für den Kleiderschrank

All diese Beispiel sind nur ein Bruchteil von dem, was man alles mit seinen alten Kleidungsstücken machen kann. Mit ein bisschen Zeitaufwand werden langweilige Basics zum kreativen Ausdruck des eigenen Stils. Das Aufkleben von Stoffen ist schnell getan, wohingegen beim Auftragen von Nieten und Co. Etwas Geduld gefragt ist. Die selbstgemachten Teile sind dann nicht nur vollkommene Einzelstücke, sondern bekommen durch den Aufwand einen Platz in unserem Modeherzen. Und dann kann man nicht mehr behaupten, dass man nichts zum Anziehen hat.