Das aktuelle WM-Trikot – Bruch mit Traditionen

Egal, welchem Verein man im Bundesligaalltag die Daumen drückt - vor großen Turnieren wird das neue Trikot der Nationalelf regelmäßig mit Spannung erwartet. Das traditionell von Ausrüster Adidas produzierte aktuelle Trikot aber polarisiert wie nie ein Trikot zuvor. Die Meinungen dazu sind höchst gespalten, denn offensichtlich können sich nicht alle Fußballfans damit identifizieren. Die einen sagen, das neue Design des Heimtrikots sei modern und zeitgemäß, die anderen kritisieren, dass das Trikot mit Traditionen bricht.


Bisher war klar: Unsere Nationalkicker laufen in schwarzer Hose und weißem Shirt auf. Das neue Outfit im Heimspiel hingegen ist komplett in Weiß gehalten, ein weißes Shirt in Kombination mit weißer statt wie bisher schwarzer Hose. Auf dem Trikot, das erstmals einen V-Ausschnitt hat, liegt in verschiedenen Schattierungen ein breiter roter Brustring über dem Wappen, abgegrenzt durch einen schwarzen Rand oben und einene goldenen unten. Dazwischen Rottöne in drei verschieden starken Sättigung, die die Farben der deutschen Nationalflagge andeuten soll.

Auf dem Rücken ist das Shirt, wie gewohnt, sehr schlicht. Im Nackenbereich steht in silberner Schrift „Die Nationalmannschaft", darunter befindet sich ein dünner melierter Streifen in schwarz-rot-gold, der sich horizontal von einer Schulterpartie zur anderen zieht.

Die Auswärtstrikots sind dieses Jahr schwarz mit drei roten breiten Querstreifen und verfügen über einen Knopfkragen. Auch die Hose ist in Schwarz gehalten. Die Designelemente wie Wappen und Adidas-Zeichen sind sowohl auf dem Shirt als auch auf der Hose in mattem Silber.

Die Trikots der DFB-Elf genießen seit Jahrzehnten einen enormen Stellenwert bei der Anhängerschaft der Deutschen Nationalmannschaft, das lässt sich bei jedem Blick auf gut gefüllte Public-View-Areas feststellen. Dementsprechend nachvollziehbar ist die Enttäuschung von Fans, denen die neuen Trikots nicht zusagen.

Im Netz werden auf openpetition.de bereits angeregt Pro- und Kontra-Argumente diskutiert und Unterschriften gesammelt, um für eine schwarze Hose zum weißen Shirt zu kämpfen. Auf der Plattform können Fans auch Kommentare hinterlassen, wobei der Grundtenor eine durchwachsene Haltung dem neuen Trikot gegenüber ausdrückt, oder vielmehr: der Kombination von weißem Trikot und weißer Hose.

Klar ist: Bei der enormen Anhängerschaft ist es nicht leicht, es jedem recht zu machen. Zwar wird mit gewissen Traditionen gebrochen, doch ebenso verständlich ist der Wunsch der Designer, einmal etwas Neues, Zeitgemäßes ausprobieren zu wollen. Wer seinem Mißfallen dem Trikot gegenüber Ausdruck verleihen möchte, verzichtet also in diesem Sommer auf einen Trikotkauf, alle anderen können das Trikot bei Sportgeschäften wie Intersport erwerben.