Rachel Zoe

Rachel Zoe Rosenzweig, geboren 1971 in New York City, arbeitet als Stylistin und Designerin vorwiegend mit der Prominenz Hollywoods zusammen. Rachel Zoe ging nicht den üblichen Weg über eine Design-Schule oder ein College, sondern bot ungelernt ihr Talent als Stylistin an. Es gibt heutzutage kaum einen Star, der noch nicht mit ihr zusammen gearbeitet hat. Zu finden sind in ihrer Kundenkartei unter anderem die Backstreet Boys, Cameron Diaz, Liv Tyler, Anne Hathaway und Jennifer Lawrence. Das Styling von Nicole Richie prägte ihren späteren Stil, den sogenannten Boho-chic, welcher sich durch locker sitzende Kleider und übergroße Ketten und Ohrringe auszeichnet. 2008 startete ihre Realityserie "The Rachel Zoe Project" auf Bravo TV. Neben ihrer Stylingtätigkeit brachte sie Handtaschen-, Schmuck- und Accessoireskollektionen auf den Markt. Nach zahlreichen Auszeichnungen erhielt sie 2011 den Launch of the Year Award, der bisherige Höhepunkt ihrer Karriere. Rachel Zoe ist mit Rodger Berman verheiratet und hat zwei Kinder.

Calvin Klein

Calvin Richard Klein wurde 1942 in New York geboren. Der zeitlose, puristische Stil, geprägt durch klare Linien und meist einfarbige Stoffe, ist bis heute sein Markenzeichen. Klein wuchs in der Bronx auf und besuchte die High School of Art and Design. Anschließend ging er an das Fashion Institute for Technology und schloss dort 1962 das Studium in Bekleidungsdesign ab. Er arbeitete fünf Jahre für verschiedene Modehäuser in Manhattan, bis er 1968 sein eigenes Label gründete. Zu Beginn war die Marke vor allem für ihre Mäntel und Kleider bekannt Für Aufsehen sorgte Klein in den 80er-Jahren, als er die noch sehr junge Brooke Shields als Model für seine Jeans-Mode nutzte. Schon früh begann Klein mit der Vermarktung des Markennamens. Die verschiedenen Produktlinien der Marke Calvin Klein umfassen: Damenkleider und -anzüge, Herrenanzüge und Accessoires sowie Maßkonfektionen, Herren- und Damensportbekleidung, so Bridge- und Kollektionsbekleidung, Golf- und Jeansbekleidung, Unterwäsche, Düfte, Brillen, Damen Performance- Bekleidung, Strumpfwaren, Socken, Schuhe, Bademoden, Schmuck, Uhren, Überbekleidung, Handtaschen, kleine Lederwaren sowie Wohnungseinrichtung (einschließlich Möbel). Die meisten dieser Produkte entstehen bei anderen Firmen und nutzen nur den Namen Calvin Klein. 2002 verkaufte er das Unternehmen für 430 Millionen US-Dollar an die Phillips-Van Heusen Corporation. Daraufhin war er noch ein Jahr als Designer tätig, bevor er sich komplett zurückzog. Zurzeit ist der Brasilianer Francisco Costa für die Damenkollektion des Unternehmens zuständig. Die Mode für Herren wird von dem Italiener Italo Zucchelli kreiert.

Tom Ford

Tom Ford, geboren 1961 in Austin, Texas, ist für den hohen Seltenheitswert seiner Kreationen bekannt. Ford verbrachte seine Kindheit in Santa Fe. Nach der Schule zog es ihn Richtung Big Apple, wo er an der New York University Kunstgeschichte studierte. Das Studium brach er jedoch ab und ging 1986 nach Paris, um an der Parsons School of Design Architektur zu lernen. Das Studium dort schloss er in New York ab und arbeitete ab 1990 in Mailand für GUCCI als Designer für Womenswear. Sein Ziel war es, das finanziell angeschlagene Unternehmen neu auszurichten. In nur vier Jahren arbeitete er sich zum Creative Director hoch und belebte das Unternehmen durch eine Anzeigenkampagne mit dem peruanischen Starfotografen Mario Testino wieder. Nachdem GUCCI im Jahr 2000 das Modeunternehmen Yves Saint Laurent schluckte, war Ford fortan für beide Modehäuser verantwortlich. 2003 verließ er das Unternehmen, um zusammen mit Domenico de Sole sein eigenes Label zu gründen. Drei Jahre später präsentierte er seine erste Kollektion und eröffnete ein Jahr später in New York den ersten Laden. Ford beschränkte sich seit dem auf Herrenbekleidung und Accessoires. Seine Werke zeichnen sich durch grelle Farben, florale Muster und geradlinige Schnitte aus. Seit 1987 ist er mit dem Modejournalisten Richard Buckley zusammen. Zusammen haben die beiden ein Kind adoptiert, das 2012 zur Welt kam. Neben seiner Karriere als Designer versuchte sich Ford 2009 auch als Regisseur. Der Film "A Single Man" erhielt 2010 eine Oscar-Nominierung für den besten Hauptdarsteller.

Betsey Johnson

Johnson, geboren 1942 in Wethersfield, Conneticut, ist die wohl verrückteste Designerin der USA und die Einzige, die am Ende ihrer Fashionshows ein Rad auf dem Laufsteg schlägt. Ihre Kreationen sind überdreht, bunt und trotzdem Haut Couture. Während ihrer Karriere ließ sich Johnson durch verschiedene Künstler wie Andy Warhol oder Lou Reed inspirieren und startete 1978 schließlich ihre eigene Modelinie. 2002 bekam Johnson eine Plakette auf dem Fashion Walk of Fame, 2009 folgte der Lifetime Achievement in Fashion Award. Auf einen Designer of the Year Award wird Johnson vergeblich warten müssen, zu kontrovers sind ihre Entwürfe, sie wird kaum ernst genommen. Dennoch hat es Betsey Johnson geschafft, sich seit 40 Jahren erfolgreich im Business zu behaupten. Mit ihrem Label hat sie ihre eigene Nische gefunden und erfindet sich und ihre Mode immer wieder neu, ohne sich selbst untreu zu werden. Im Gegensatz zu ihren Kollegen versucht Johnson, den Preis für ihre Stücke zwischen 60 und 100 Doller zu halten. Ihre Mode ist sexy, eng anliegend und bunt, ihre Fashionshows werden als verrückt und außergewöhnlich betitelt. Neben Damenmode entwirft Johnson auch Handtaschen, Schuhe, Bademoden und Schmuck. Die Designerin hat eine Tochter.

Ralph Lauren

Ralph Lauren wurde 1939 in Bronx County als Ralph Lifshitz geboren. Als einer der ersten Modedesigner überhaupt eröffnete er im Jahr 2000 einen eigenen Onlineshop. Der Sohn jüdischer Emigranten besuchte erst die Talmudical Academy, wechselte später jedoch an die DeWitt Clinton High School. Schon damals verkaufte er Krawatten an seine Mitschüler, um sich etwas dazu zu verdienen. Das so erworbene Geld steckte der erst Zwölfjährige in teure Anzüge. Mit 16 Jahren änderte er seinen Namen zu Lauren. Das Studium der Wirtschaftswissenschaften am Baruch College musste er wegen schlechter Leistungen aufgeben. Von 1962 bis 1964 diente er in der US-Army, bis er bei seinem Augenarzt Ricky Anne Low-Beer traf und sie noch im selben Jahr heiratete. Mit ihr hat er zwei Söhne, die 1971 und 1974 zur Welt kamen. In den späten 80ern wurde bei Lauren ein Hirntumor entdeckt, der bei einer Operation vollständig entfernt werden konnte. Lauren sammelt leidenschaftlich gerne Autos und zählt über 60 Fahrzeuge sein Eigen, darunter viele Oldtimer und Sportwagen von Ferrari, Porsche und Bugatti. Sein privates Vermögen wird auf 7,5 Milliarden US-Dollar geschätzt. Obwohl Lauren nie den Beruf des Modedesigners lernte, entwarf er 1967 dank eines großzügigen Kredits des Modehändlers Norman Hilton seine eigene Krawattenkollektion. Diese wurde unter dem Label Polo Fashion veröffentlicht und setzte in kurzer Zeit 500.000 US-Dollar um. Der Erfolg ermöglichte Lauren den Kauf der Marke Polo Fashion. Noch im selben Jahr machte er sich selbstständig und begann mit dem Entwerfen von Männerkollektionen. Ab 1971 kam eine Damenkollektion hinzu. Er designte zudem die Kleidung für den Film "Der große Gatsby" und war 1977 Austatter für Woody Allens Film "Der Stadtneurotiker". Die erste Auflage seiner bekannten Polohemden erschien in 24 verschiedenen Farben. Sie waren die ersten, auf die der berühmte Polospieler gestickt wurde. Seit 1997 ist das Unternehmen an der New Yorker Börse gelistet.

Tommy Hilfiger

Geboren wurde Thomas Jacob Hilfiger 1951 in Elmira. Seine Mode ist geprägt durch die Farben der Vereinigten Staaten von Amerika: Blau, Weiß und Rot. Hilfiger war es zudem, der den College-Look wieder salonfähig machte. Als zweitältester Sohn einer deutsch-irischen Familie wuchs er in katholischen Verhältnissen auf. Sein Vater war Uhrmacher und seine Mutter Krankenschwester. Er besuchte die High School und ging, entgegen dem Wunsch seiner Eltern, mit 18 Jahren nach New York. Dort kaufte er Jeans und Schlaghosen, veränderte ihr Design und verkaufte sie in seinem Heimatort. Zusammen mit zwei Freunden eröffnete er bald seine erste Boutique namens People's Place. Nach 7 durchaus erfolgreichen Jahren musste der Laden jedoch schließen. Zusammen mit seiner damaligen Ehefrau zog es Hilfiger zurück nach New York. Dort entwarf der Designer zunächst Kleidung, lehnte aber Assistenzstellen bei Calvin Klein und Perry Ellis ab. Erst 1985 gründete er die Tommy Hilfiger Corporation und veröffentlichte seine Werke unter dem noch heute bekannten Markennamen. Nur fünf Jahre später generierte das Unternehmen bereits einen Umsatz von 25 Millionen US-Dollar und ging kurze Zeit später an die Börse. Hilfiger erhielt für seine Schöpfungen viele Preise, darunter einen Bambi in der Kategorie Mode. 2005 verkaufte er seine Firma für 1,5 Milliarden Dollar an das Investmentunternehmen Apax Partner. Inzwischen ist Hilfiger zum zweiten Mal verheiratet und hat fünf Kinder. Seine Kleidung ist meist schnörkellos, manchmal streng und ernst. Inzwischen erscheinen unter dem Label Tommy Hilfiger auch Schuhe, Taschen, Accessoires, Düfte und Kindermode.

Marc Jacobs

Marc Jacobs, geboren 1963 in New York City, ist Modedesigner und arbeitete über 15 Jahre als Creative Art Director für Louis Vuitton. Jacobs lernte an der Parsons The New School for Design in New York und schon während dieser Zeit erhielt er zahlreiche Auszeichnungen. 1986 präsentierte der Designer seine erste Kollektion und erhielt im darauffolgenden Jahr als jüngster Designer den Perry Ellies Award for New Fashion Talent, diesem folgte 1992 die Auszeichnung zum Womenswear Designer of the Year. Durch Jacobs Arbeit gelang Louis Vuitton das Debüt in der Prêt-à-porter- Mode. Die Kooperation mit anderen Designern und Künstlern war und ist für Marc Jacobs ein wichtiger Weg, so arbeitete er unter anderem mit Richard Prince und Rei Kawakubo zusammen. Die Kollektionen unter seiner eigenen Marke Marc Jacobs International werden von den Kritikern weltweit gefeiert: klassischer Chic, ausgefallene Schnitte und trotzdem alltagstauglich. Neben Damen- und Herrenmode brachte Jacobs verschiedene Duftserien und eine Kinderkollektion auf den Markt. 2009 wurde sein Ehrgeiz mit dem International Award belohnt. Am 01. Oktober 2013 beendete der Designer seine Arbeit für Louis Vuitton, um sich auf die Ausarbeitung seines eigenen Labels zu konzentrieren. Marc Jacobs war bis 2010 mit Lorenzo Martone liiert.

Zac Posen

Zac Posen, geboren 1980 in New York City, konzentriert sich vor allem auf Frauenmode und möchte Kleidung entwerfen, die jeder Frau steht. Posen durfte bereits im Alter von 14 Jahren Kurse an der renommierten Parsons The New School for Design besuchen und studierte später Design in London. Der Versuch, seine Karriere in London zu starten, scheiterte und so kehrte Posen 2001 nach New York zurück, um hier die Firma Outspoke LLC zu gründen. 2002 konnte er seine erste Kollektion auf den Laufstegen präsentieren. Posen erweiterte sein Spektrum, um Sportbekleidung und eine Handtaschenkollektion. Seine Entwürfe werden von den Prominenten weltweit geliebt und gerne auf den roten Teppichen getragen, so sah man schon Cameron Diaz, Natalie Portman und Mary J. Blige in Kleidern von Zac Posen. Er selbst bezeichnet seine Mode als zeitlos und trendunabhängig. Jede Frau könne sich mit einem Posen-Kleid identifizieren und dadurch ihr Lieblingsstück finden. Posen ist mit Christopher Niquet liiert.

Alexander Wang

Wang, geboren 1983 in San Francisco, ist bekannt für seinurbanes Design. War seine früheren Kollektionen noch vonschwarzen Tönen geprägt, fielen seine späteren Werke durchhelle Farben wie Orange und Pink auf.Mit 18 Jahren zog es ihn nach New York, um an der Parsons TheNew School for Design zu studieren. Nach nur zwei Jahren entschlosser sich, sein eigenes Label zu gründen. Seine ersten Entwürfewaren Strickwaren. Im Herbst 2007 zeigte er auf dem NewYorker Catwalk seine erste vollständige Damenkollektion, dievon Kritikern hoch gelobte wurde. 2008 gewann er den CFDS/Vogue Fashion Fund, der ihn mit 200.000 US-Dollar Startkapitalausstattete. Im selben Jahr erschien auch seine erste Handtaschenkollektion.Seine Entwürfe werden inzwischen in über 700Geschäften verkauft. 2011 eröffnete er im New Yorker StadteilSoHo seinen ersten eigenen Laden. Im Dezember 2012 arbeiteteWang als Creative Director für Balenciaga. Beim Design setzter auf sportliche Schnitte. Ihn haben Schwimmer, Radfahrer undFrauen, die für den Marathon trainieren, inspiriert. Laut eigenerAussage will Wang irgendwann die alltagstaugliche Uniform kreieren:einen Look, den man jeden Tag gerne trägt und der dieeigene Individualität repräsentiert. Anklang hat diese Idee schonbei vielen Stars gefunden, die Wangs Mode häufig privat tragen.Alexander Wang ist mit Topmodel Erin Wasson liiert, sie arbeitetfür sein Label als Runway Stylistin.

Vera Wang

Vera Wang, geboren 1949 in New York City, steht für elegante, maßgeschneiderte Hochzeitskleider der Extraklasse. Zunächst machte sich Wang als Eiskunstläuferin einen Namen, doch als sie die Aufnahme ins olympische Team 1968 knapp verpasste, gab sie ihrer zweiten Leidenschaft, Modedesign, den Vorzug. Zunächst arbeitete sie für Yves Saint Laurent, wurde jedoch 1972 vom Vogue-Redakteur Frances Patiky Stein abgeworben. 15 Jahre blieb sie als eine der jüngsten Redakteurinnen bei dem Fashionmagazin, um sich 1987 wieder auf das Modedesign zu konzentrieren und für Ralph Lauren zu arbeiten. Während Wang 1989 ihre eigene Hochzeit plante, fand sie kein ihrem Geschmack entsprechendes Kleid. Mit dem Vorhaben, diese Sparte der Modewelt zu revolutionieren, eröffnete sie ein Jahr später ihr erstes Brautmodengeschäft. Der Plan ging auf. Ihre speziell nach Kundenwunsch entworfenen Kleider fanden bei prominenten Bräuten besonderen Anklang, von Uma Thurman, über Jennifer Lopez bis Chelsea Clinton. Vera Wang erweiterte ihre Produktpalette um auf den Heiratsmarkt zugeschnittene Düfte, Bettwäsche und Geschirrkollektionen. Durch den Kontakt zur Prominenz schaffte Wang 1993 einen weiteren Schritt: Red-Carpet- Fashion. Durch die präzise Umsetzung der Kundenwünsche gelingt es der Designerin jedem Stück eine individuelle Note zu geben und auch ihre Prêt-à-porter-Kollektion zeugt von der Liebe zum Detail, die Wang in jeden Entwurf steckt. Sie ist seit 1989 mit Arthur Becker verheiratet.