Der Spontane

 

Er hätte wahrlich einen guten Schauspieler abgegeben - Markuss Göpfert (hier mit seiner Frau Claudia Riedel-Göpfert , „Schaulust-Optik“). Ein Pose nach der anderen, Mimik, Gestik, Unterhaltung, wo Markuss auftaucht, gibt es gute Stimmung. Markuss´ Spontanität spiegelt sich auch in seiner Kunst wider. Ein Beispiel für seine Kreationen sind die Outdoor- Schachbrettfi guren, die er für den Dresdner Gourmet-Koch Stephan Hermann fertigte. Dafür hat er sich Warhols Pop-Art Kunst zu eigen gemacht und sie individuell interpretiert. Auch Markuss Göpferts Lebensweg ist von kreativer Vielseitigkeit geprägt: Bevor er sich entschied, als Künstler zu arbeiten, studierte er Schlagzeug in Aschaffenburg und spielte in einer erfolgreichen Band. „Als dieser Traum zu Ende geträumt war, kam ich auf meine andere Leidenschaft zurück, die Malerei.“ Der Künstler selbst sagt über seine Lebenseinstellung: „Bei Beerdigungen sind Spontanität und Witz natürlich weniger angebracht, aber normalerweise versuche ich, das Leben eher leicht zu nehmen.“