Einfach mal etwas Verrücktes machen.

Das empfielt Disy, damit Sie die Monotonie des Alltags unterbrechen, sich von der Masse abheben und nicht älter werden.

Aufstehen. Arbeiten. Schlafen. Aufstehen. Arbeiten. Schlafen. Vielleicht noch die Kinder wegbringen oder mal mit Freunden essen. Wenn wir unser Leben mal ganz kritisch betrachten, ist es ein langweiliges, stinknormales Leben, wie es Millionen andere Menschen in der westlichen Welt auch führen. Kindergarten. Schule. Studium. Kariere aufbauen. Vielleicht Chef sein. Rentner. Immer wieder gleich. Monoton. Statisch. Vorbestimmt mit kleinen Variationen.

Doch wenn wir uns überlegen, an was aus unserer Vergangenheit wir uns erinnern, dann sind es immer die besonderen Dinge. Die, wo wir mal aus der Reihe tanzten. Die, worüber man sich mit ehemaligen Studienfreunden noch dreißig Jahre später amüsiert. Die, die vielleicht unangenehme Konsequenzen nach sich zogen, weil die Eltern Angst hatten oder der Direktor tadelte. Je älter wir werden, je vernünftiger, desto langweiliger werden wir auch. Automatisch wird der Alltag grau, die Zeit fliegt dahin.

Disy hat das Rezept gegen das Altwerden, gegen das Langweilig sein, gegen das sich Fügen in den Lauf der Dinge: Einfach mal was Verrücktes machen. Lesen Sie, wie es andere mit diesen Farbtupfern im Leben halten und dann tun sie was!

Die pinke Wolke

Ein ganz normaler Supermarkt. Doch sie ist nicht normal. Hier hat Künstlerin Stefanie Holz über die Stränge geschlagen. Für ihr Diplom wollte sie Kunst einmal anders darstellen und zeigte ihre Version vom „Gefühl beim Shopping“. Demonstrieren Sie doch mal Ihr Gefühl beim Shopping. Bei mir, als Chefredakteurin, würde das allerdings irgendwie schwarz und zackig aussehen.

 

In einer Serie mitspielen

Warum immer nur Fernsehen schauen. Melden Sie sich doch einfach mal bei einem Fernsehsender und bieten Sie Ihre schauspielerischen Talente an. Ob Komparsenrolle oder kleine Sprechrolle – für Laien gibt es viele Möglichkeiten, mitzumachen. Die Ausrede, dass man Sie nie nehmen würde, zählt nicht. Sie haben es noch nicht probiert. Unsere Chefredakteurin Anja K. Fließbach zum Beispiel spielte mal bei „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ (RTL) mit.

 

 

 

 

Bart ankleben

Bestellen Sie für Ihre Kinder zum Heiligabend einen Weihnachtsmann? Das Argument, dass die Kleinen Sie erkennen könnten, ist nachvollziehbar. Aber den Spaß, den Sie dabei empfinden können, als Knecht Ruprecht aufzutreten, sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Vielleicht braucht das Kinderheim in Ihrer Stadt einen oder die Nachbarn. Disy-Redakteur Norbert Scholz hatte mit Rauschebart und rotem Mantel auf jeden Fall viel Freude.

Mann, Frau, Frau, Mann

Sind Sie eine Frau? Dann verwandeln Sie sich doch mal in einen Mann. Sie sind ein Mann? Als Frau ist das Leben ganz anders spannend. Erweitern Sie Ihren Horizont. Verkleiden Sie sich und erleben Sie, wie Sie im Gewand des anderen Geschlechts ankommen. Dieser Dresdner Künstler lässt sich für seine Kunst als Frau fotografieren und verarbeitet die Fotos dann zu Bildern.

(Disy Herbst 2005)