• Januar 22, 2023
  • 3040 Aufrufe

Eine Kreuzfahrt mit der AIDA Cosma

Das Lächeln des Ozeans

Wir fuhren mit dem neusten und größten Schiff der AIDA Flotte. Lesen Sie mal!

Mit stets charmantem Lächeln liegen AIDA Schiffe an den Häfen der Weltmetropolen. Ob Dubai, Skandinavien, Afrika, die Kanaren oder das Mittelmeer – mit den 12 Schiffen der AIDA Flotte kommen Urlauber auf ihre Kosten. 2022 sticht die jüngste der AIDA-Schiffe in See. AIDA cosma vereint das Beste aller AIDA Schiffe und überzeugt wie gewohnt mit einem unverkennbaren Lachen auf dem Lippen-Bug. In der Sommer-Saison fährt sie durch das Mittelmeer und bringt ihre Passagiere sicher nach Barcelona, Palma de Mallorca, Marseilles, Civitavecchia, La Spezia und Marseilles. Disy war an Bord!

Von der Sonne etwas müde, aber voller Spannung und Vorfreude sitzen wir im Taxi und biegen um die letzte Ecke. Da liegt sie. Das neue Familienmitglied der Aida Flotte. Noch größer, noch neuer, noch aufregender. Das Terminal ist erstaunlich leer. Schnell kommen wir am Check-In vorbei und werden an kleinen Stehtischen von AIDA-Personal in Empfang genommen. Bitte noch einmal den aktuellen Antigen-Test zeigen und einige Sicherheits-Formulare ausfüllen und los geht’s. Auf ein Foto vor dem Schiff verzichten wir aufgrund unserer roten Köpfe und danken dem vor Euphorie strahlenden Schiffs-Fotografen. Eine Welle der Freude, Spannung und Positivität überkommt uns. Was ein Empfang. An Bord wird uns die Realität auf einen Schlag bewusst. Wir sind natürlich nicht die einzigen. Hunderte neuer, aufgeregter Passagiere laufen kreuz und quer, quatschen wild durcheinander und genauso schnell wie sie aufgetaucht sind, verschwinden sie um eine andere Ecke. Darauf waren wir nicht vorbereitet. Auf der Suche nach etwas Orientierung kommen wir an der Imbiss-Meile vorbei: Döner, Curry-Wurst, belegte Sandwiches und Gebäck gibt es hier an drei Stationen zu holen. Der Döner schmeckt ausgezeichnet. Im Theatrium, dem Herzen des Schiffes, Veranstaltungsort von Musicals, Gameshows und der AIDA Primetime, herrscht Trubel. Passagieren wird der Weg zu ihren Kabinen erklärt, Abreisende warten noch zeitüberbrückend und eine lange Schlange bildet sich vor der Bar. Natürlich um eine Getränkekarte zu holen. So kennen wir die Deutschen. Wenn Urlaub, dann mit vielen Cocktails und gutem Bier. Für die kleinen Gäste finden sich auf der Bar Karte Milchshakes, Slushis und leckere Säfte. Wir schließen uns an und genehmigen uns, auf die Reise anstoßend, einen Aperol Spritz und einen Lillet Wild Berry.

Die AIDA cosma bietet ein großes Repertoire an Entertainment. Langweilig wird es nie und die vielen Menschen, Geräusche, Eindrücke und das ausgiebige Essen gehören dazu. Dafür lieben und schätzen wir AIDA. Nach einiger Eingewöhnungszeit trauen wir uns sogar die Rutschen der AIDA cosma auszuprobieren und etwas Sonne zu tanken. Wir sitzen zwischen den mit Sonnencreme eingeschmierten und trotzdem bereits roten Deutschen und müssen beinah schmunzeln. Nach einem Spaziergang über das Sportdeck und das Passieren einer Hängebrücke, finden wir einige Whirlpools, bei denen nicht ganz so viel los ist. Mit einem neuen Cocktail in der Hand (das können die Barkeeper der AIDA cosma ausgezeichnet) können wir relaxen und Energie sammeln. Unsere Kabine ist klein, aber fein. Es gibt genügend Stauraum für Koffer und Co, ein modernes Bad, einen Schminktisch und ein bequemes Bett. Besonders überzeugt sind wir von unserem recht großen Balkon mit Hängematte. Hier kann man sozusagen doppelt schaukeln. Die Entscheidung welches Restaurant sich am besten zum Abendessen eignet fällt uns super schwer. Es gibt so viele. Von Gourmetrestaurants, wie das Rossini, über a la carte Restaurants bis hin zu Buffetrestaurants, die in den verschiedenen Häfen passende Gerichte anbieten, gibt es auch Burger Läden und Pizzerien. Wir entscheiden uns für das Fischrestaurant. Hier gibt es a la carte Gerichte, sowie Fischbrötchen und eine Käse- und Salatauswahl am Buffet. Es schmeckt ausgezeichnet. Der Fisch ist frisch, viele Gäste sind da und doch geht es super schnell und der Service ist sehr zuvorkommend. Nach dem Essen begeben wir uns an Deck und entdecken die Lanai Bar. Hier werden wir viele entspannte Stunden verbringen. Mit reichlich Sitzgelegenheiten und zwei Tresen lässt es sich hier mit Ausblick auf das Meer ein kühles Getränk genießen.

Nach dem Abendessen heißt es auf AIDA cosma keinesfalls gute Nacht. Sowohl der Club auf Deck drei, als auch diverse Shows im Theatrium oder Partys im Beach Club laden zum Feiern ein. Als wir dem Club einen Besuch abstatten wollen, werden wir wieder rausgeschickt. Noch ist Disco für die Teens (14-18), ab 23 Uhr für Erwachsene. Auf der anderen Seite finden wir eine coole Alternativ-Option. Die Rock Bar. Eine live Band spielt ACDC und die Gäste sind richtig in Stimmung. Dunkel gehaltenes Licht, Gitarren an den Wänden und Bier erinnert an ein Hard Rock Café. Auch die Veranstaltungen im Beach Club von AIDA cosma begeistern uns. Tagsüber wird dieses lichtdurchflutete große Areal zur Badelandschaft, nachts sind die Pools abgedeckt und eine große Bühne verleiht Konzert-Flair. Zu unterschiedlichen Themenabenden tritt die Band hier auf – Rock, Pop, Schlager – und jedes Mal so authentisch, dass wir laut mitsingen müssen.

Wer Lust auf etwas Luxus hat, findet im Rossini genau das. Bei der Ausfahrt aus La Spezia gehen wir zum Champagnerempfang. Eine Ansprache von der Hotelmanagerin, ausreichend Moet Chandon und leckere Canapés bringen uns in die richtige Stimmung für das Fünf-Gänge-Menü im Gourmetrestaurant. Jakobsmuschel und Garnele, Rinderfilet mit Trüffeljus und guter Käse – der Geschmack, das Ambiente und die freundlichen Kellner lassen uns in eine Welt der Extraklasse eintauchen. Anschließend lockt uns die Gameshow „Wer wird Millionär“ zurück ins Theatrium. Einige Passagiere werden hier wie in der gleichnamigen TV Show ausgesucht und sitzen dem Moderator gegenüber. Gewinnen kann man Preise auf der AIDA. Die Stimmung ist ausgelassen. Alle fiebern mit, freuen sich und leiden bei falschen Antworten. Trotz der vielen unterschiedlichen Menschen, die sich im Theatrium dicht an dicht drängen, kommt ein Gemeinschaftsgefühl auf. Man fühlt sich nicht mehr unwohl zwischen den Menschenmassen, wie an Tag eins. Man ist eine gemeinsame Reisegruppe, jeder kennt mittlerweile die richtigen Wege, die Lieblingsorte, die Plätze für Action und Party und jene zum Entspannen. Das anfängliche Unbehagen weicht freundlichem Smalltalk und beinah freundschaftlicher Gruppenbildung.

Auf der AIDA cosma wird eigenes Bier gebraut. Im Brauhaus essen wir deftig und trinken AIDA Pils. Eine ganz andere Facette des Schiffs: Schlager aus den Boxen, Kellner aller Nationalitäten in Lederhosen und am Abend Karaoke – hier ist wirklich für Jeden etwas dabei.

Wir müssen das Schiff eher verlassen. Ein Sturm zieht auf und anders als bei den restlichen AIDA-Gästen ist uns dieses Unwetter im Golf von Lyon „nicht geheuer“. Mit einigen Kilos mehr auf den Rippen (das Essen ist einfach zu lecker) und einem weinenden Auge erreichen wir unseren vorgezogenen letzten Hafen Marseille. Ohne große Probleme und mit viel Verständnis wird uns ein Aussteigen ermöglicht – der Kapitän hatte das Unwetter bereits am ersten Tag der Reise vorrausschauend angekündigt. Wir sind traurig, aber auch glücklich und dankbar für die tolle Woche voller aufregender Destinationen. Vor allem aber sind wir begeistert von den gesammelten Eindrücken und der Vielfältigkeit dieser Reise. Die AIDA cosma bietet viel. Jung und Alt finden ihren Platz, ihre Interessen und Wünsche vertreten (kulinarisch, musikalisch und aktiv). Fitnessjunkie, Bücherwurm, Nachtschwärmer, Luxusliebhaber, Bade- und Wellnessfan, Wiesn-Gänger. Die Möglichkeiten sind nie ausgeschöpft und wenn man denkt, schon alles gesehen zu haben, kommt um die nächste Ecke auch noch ein Starbucks an Bord. Mit dem strahlenden Lächeln verschwindet AIDA cosma in den Wellen der leicht aufbrausenden See und wir freuen uns schon auf das nächste Mal.