• März 13, 2023
  • 3305 Aufrufe

Wer träumt nicht auch von einem Leben auf Mallorca? Wer schon häufiger in einem Urlaub die Landschaft, die Menschen und allgemein das Leben auf Mallorca genossen hat, dem fällt es nicht schwer, seinen Lebensmittelpunkt auf die sonnenreiche Insel zu verlegen. Die Mallorca Immobilien von Neptunus International erleichtern den Einstieg auf der Insel. Ganz nach dem Motto „Leben, wo andere Urlaub machen“. Immer mehr Deutsche zieht es auf die Insel Mallorca. Ob als Rentner, Angestellte oder Selbstständiger: Es gibt viele Gründe, weshalb man ein Leben auf Mallorca beginnen sollte. Allerdings muss man beim Auswandern einige Dinge berücksichtigen. Hier erfährt man, was man unbedingt erledigt haben muss, bevor man auswandert.

Wo lässt es sich auf Mallorca am besten leben?

Bevor man sich ein Haus oder eine Wohnung auf Mallorca kauft, sollte man wissen, in welchen Ort man ziehen möchte. Möchte man auf Mallorca weiterhin Geld verdienen, entscheidet man sich am besten für einen Ort, der nicht weit vom Arbeitsplatz entfernt ist. Häufig entscheiden sich die Auswanderer für die touristischen Orte. Im Südwesten von Mallorca zählen Palmanova, Santa Ponsa und Pueblo Andratx zu diesen Orten. Im Norden der Insel zieht es die Menschen bekanntlich nach Pollensa, Muro und Can Picafort. Mallorcas Südseite überzeugt mit Gebieten wie El Arenal, Sa Rapita und Sa Tore. Palma ist die Hauptstadt der Insel und bei allen Auswanderern sehr beliebt, da sie die perfekte Lage aufweist.

Das benötigt man zum Auswandern nach Mallorca

Wer nach Mallorca auswandern möchte, der sollte alle offenen Fragen rechtzeitig geklärt haben. Bürger aus Deutschland können jederzeit einer Beschäftigung auf Mallorca nachgehen. Ebenso benötigen sie keine Aufenthaltsgenehmigung. Dies erleichtert den Aufenthalt im Land enorm. Allerdings muss man ein Gesetz berücksichtigen, wenn man nach Mallorca auswandert. So ist man dazu verpflichtet, sich in Deutschland abzumelden, sofern man länger als sechs Monate im Land bleibt. Wichtig ist außerdem, dass bei der Registrierung eines ausländischen Staatsbürgers auf Mallorca das Dokument Número de Identidad de Extranjero benötigt wird. Dieses Dokument ist besonders wichtig, denn sonst kann man kein Haus mieten oder eine Immobilie kaufen. Ein weiteres wichtiges Thema ist der Führerschein. Den Führerschein muss man unbedingt ändern lassen, wenn man länger als 183 Tage auf Mallorca lebt.

Auswandern nach Mallorca: Das Thema Geld und Steuern

Jeder Umzug ist mit zusätzlichen Kosten verbunden. Plant man einen Umzug nach Mallorca, sollte man auf jeden Fall eine Rücklage haben. Für eine Familie mit zwei Erwachsenen ist es demnach sinnvoll, mindestens 25.000 Euro als Rücklage zu haben. Die monatlichen Ausgaben werden sich ungefähr auf 600 Euro im Monat belaufen. Die Miete oder der Abschlag für das Haus werden in diesem Betrag noch nicht berücksichtigt. Zum steuerlichen Einwohner Mallorcas wird eine Person erst dann, wenn sie für mehr als 183 Tage auf der Insel ist. Ebenso wird eine natürliche Person steuerpflichtig, wenn sich der Einsatzort und das Interessengebiet dauerhaft in Spanien befinden