• Februar 23, 2024
  • 3027 Aufrufe

Wir sind an beiden Tagen jeweils eine Stunde von Lelystad nach Amsterdam gefahren. Wie ich Euch schon erzählt habe, war aus dem ausgeschriebenen „Overnight“ in Amsterdam mit der A-Rosa Sena nichts geworden. Wer abends in der Stadt bleiben wollte, hatte es schwer, mit dem Zug oder Ähnliches zum Schiff zurück zu kommen. Aber wie gesagt, A-Rosa Kreuzfahrten hat dazu geschrieben, dass Änderungen möglich sind. Wenn die Reise nur eine Woche ist, davon schon mal gleich Tag 2 und 3 anders, dann ist man gespannt wie die Flusskreuzfahrt weiter geht.

Am Montag haben wir für die Strecke von der A-Rosa Sena in die Stadt sogar 1 Stunde 20 Minuten gebraucht. Da die meisten Passagiere auch wieder zurück fahren, können da schon mal knapp drei Stunden unvorhergesehen von einem Urlaubstag drauf gehen.

Zumindest war dieser Transfer kostenlos und der holländische Busfahrer hier super nett.

Als er zurück fahren wollte fragte er über Funk auf dem Schiff an, wieviele Gäste er denn mit zurück nehmen solle. Am anderen Ende herrschte absolutes Chaos. Der Angerufene antwortete, er sei auf Kabine und habe keine Unterlagen, tönte es laut durch den Bus. Das Gegenüber schätzte 15. Det Busfahrer war erstaunt, schließlich war sein großer Bus fast voll losgefahren und auch jetzt waren fast alle Plätze besetztes Als er erklärte, dass das nicht möglich sei, sagte das Gegenüber am Funk fragend: „Vielleicht 30 oder 40?“. 

Der Busfahrer hatte keine Geduld mehr und beendete das Gespräch. „Was machen wir jetzt?“, fragte er. Seine Lösung; Er setzte darauf, dass sich alle pünktlich wieder in seinen Bus gesetzt hatten und fuhr los. Zum Glück hatten wir uns nicht verspätet, sonst hätten wir in Amsterdam übernachten können.

Der Fahrer war super nett und versuchte, die Passagiere zu unterhalten, während er fuhr. Er erzählte auf Englisch und auf Deutsch etwas über die Gegend und die Stadt.

Die wichtigste Botschaft von ihm war: „Vorsicht vor dem Fahrradfahrern!“ Die gibt es in Amsterdam mehr als Autofahrer und viele fahren sehr rasant und ohne Rücksicht auf Touristen. Auch sonst war er sehr unterhaltsam. Vom Schiff ist kein Mitarbeiter mitgefahren.