• März 21, 2023
  • 3326 Aufrufe

Marcelo Gomes, Kommissarischer Balletdirektor der Semperoper (ab Juli 2023)         

Geb.: 26.09.79 in Manaus, Brasilien
Vita: zog mit 5 Jahren nach Rio de Janeiro, wo er seine Liebe zum Tanz entdeckte, entgegen den kulturellen Gepflogenheiten wurde er von seiner Familie dabei sehr unterstützt, ab diesem Jahr besuchte er eine Balletschule in Brasilien, mit 13 Jahren bekam er ein Stipendium für das HARID Conservatory in Boca Raton/Florida, anschließend Stipendium für die Balletschule der Opéra National de Paris, wo er ein Jahr verbrachte, mit 16 Jahren ging er zum American Ballet Theater New York für 20 Jahre, ab 1997 ist er dort erster Solist, anschließend 3 Jahre freiberufliche Tätigkeit, seit 2020 ist er an der Semperoper erster Solist und Balletmeister, beispielsweise Rolle des Oberon in „The Dream“ und des Siegfried in „Schwanensee“, zu Juli 2023 übernimmt er für eine Spielzeit die Kommissarische Leitung als Balletdirektor
 

Lieblingsrestaurant: das vegane Café Alua in Dresden-Mitte
Urlaub: Besuche bei der Familie in Brasilien oder der Familie des Partners in Missouri
Hobby: genießt die Kunst des Kochens
Lieblingsplatz in Dresden:  Brühlsche Gärten am Elbufer
Wohnt: in der Nähe der Oper

Er trägt am liebsten...
Uhr:
hatte eine Omega, die hat ihn aber beim Tanzen gestört
Kleidung: am liebsten Anzug mit Krawatte, beispielsweise von Ted Baker
Tasche: Tumi Bag
Schuhe: liebt Prada Oxfords in Schwarz
Auto: er hat keinen Führerschein, da er immer in großen Städten gelebt hat

Das würde er ändern...
in Dresden:
 Die Aufmerksamkeit für die Semperoper Ballet sieht er als sehr schön, aber er wünscht sich noch mehr Sichtbarkeit für die Company, da das künstlerische Talent hier so groß ist wie nirgendwo, wo er bisher gewesen ist; außerdem sollte es mehr Orte wie „Green & Gloria“ geben, wo man unkompliziert Bioessen bekommt.
in Deutschland: Die Kultur sei sehr anders als in Brasilien, aber er kommt mit der Mentalität gut zurecht, es sollte nur öfter sonnig sein.
in der Welt: Empathie, mehr aufeinander zu hören, mehr Kulturen anderer Menschen kennenlernen. "Das ist im Moment besonders wichtig und eine wichtige Lektion für das Leben generell: das Herz und den Kopf für jede einzelne Kultur zu öffnen, sich die Zeit zu nehmen, zuzuhören und zu lernen!"

Das wichtigste ist: die geliebten Menschen zu unterstützen, damit es ihnen gutgeht, Familie und Freunde
Lebensmotto: in Brasilien gibt es einen Begriff für das erste Licht am Morgen, man spürt in diesem Moment all seine Sinne und seinen Körper erwachen, das ist der Augenblick, in dem man den Tag beginnt und alle Chancen nutzen kann, es drückt also Dankbarkeit aus, das ist ihm sehr wichtig – "Jeder Tag ist eine Chance zu wachsen!"

Das biete ich: Hatte selbst wunderbare Mentoren in seinem Leben, die viel in ihn investiert haben – das will er auch für die Tänzer*innen hier tun. Er stellt sicher, dass jedes Mitglied der Company die optimale Förderung bekommt. Will nicht seinen Stil auf die Tänzer*innen übertragen, sondern ihr eigenes Potenzial sehen.  

Kontakt:

Semperoper Dresden

Theaterplatz 2, 01067 Dresden

https://www.semperoper.de/ensemble/personen/peid/marcelo-gomes/5939.html

Instagram @marcelogomesofficial