• Februar 27, 2020
  • 3040 Aufrufe

Wer nicht mitgeht, bleibt auf der Strecke.

Tom Schwenke, Geschäftsführer
Music Academy Dresden


Ein Phänomen unserer Zeit ist, dass viele Menschen wollen, dass sich das Arbeitsleben nicht wie Stress anfühlt. Überhaupt ändert sich viel. Die Jugend zum Beispiel will, dass man sich individuell mit ihr auseinandersetzt. Das fordert sie. Zu bemängeln ist dafür die mangelnde Organisationsfähigkeit. Die jungen Leute sind sehr spontan. Da erlangt auch mal etwas anderes Priorität, als der Termin, der geplant war. Das ist dann nicht mal mangelnder Respekt. Die vergessen das einfach und es tut ihnen dann auch wirklich leid. Das ist für uns natürlich organisatorisch absolut schwierig. Aber es hilft nichts. Man muss sich darauf einlassen und selbst bereit sein, dazu zu lernen.


In meinem Arbeitsleben kommen dadurch immer die Strukturen durcheinander. Man muss bereit sein, ständig umzudenken.
Geld verdienen kann man mit einer Musikschule schon, reich werden nicht.
Aber die Musik ist eine Kunst, die mich erfüllt. Es gab eine Entwicklung in den letzten Jahren, die positiv ist. Eltern sind bereit, wieder mehr Geld in die individuelle Ausbildung ihrer Kinder zu investieren. Und für Kinder ist es unglaublich wichtig, ein Instrument zu lernen. Es ist wichtig für die Gehirnstruktur, diemotorischen Fähigkeiten bis dahin, zu lernen Gefühle zu spüren und auszudrücken. Allerdings hat sich auch hier einiges geändert. Wir können nicht mehr mit regelmäßigem Vorspielen und Prüfungen arbeiten. Die jungen Leute kommen mit dem Druck nicht klar.Auch die erwachsenen Schüler – Ärzte, Rechtsanwälte, Geschäftsführer – kommen heute in die Musikschule zum Entspannen und nicht, um ein Programm abzuspulen. Wir haben sehr viele hochintelligente Menschen unter unseren Schülern. Es gibt Studien, die einen hohen IQ und künstlerisches Können, in Verbindung bringen. Auch unsere Best Ager – Programme funktionieren gut. Heute wollen die Senioren keinen Häkelkurs mehr, sondern in Gesellschaft voran kommen und fit sein.

 

Was haben Sie vom Leben gelernt?
Ich muss bereit sein, Gas zu geben und zu investieren. Die Dinge
erledigen sich nicht von allein. Man braucht hohe Ziele und
die Bereitschaft, Verluste in Kauf zu nehmen. Das ist nicht immer
schön, aber wer nicht mitgeht, bleibt auf der Strecke.