Georg H. Leicht, Juwelier

Für den modernen Mann hat sich in dieser Beziehung nichts geändert: unsere Stellung beruht noch immer auf den klassischen Begriffen und Mechanismen. Einfluss hat, wer erfolgreich arbeitet und sich dabei ein stabiles Netzwerk einflussreicher Menschen aufbaut. Vernetzung ist ein modernes Phänomen und setzt kommunikative Fähigkeiten voraus, die unsere Vätergeneration noch nicht benötigte. Also man könnte sagen: das Streben nach Erfolg und Einfluss ist nach wie vor das, was uns antreibt. Der Weg dorthin hat sich gewandelt.Ganz oben auf der Prioritätenliste stehen sicherlich finanzielle Absicherung und selbstbestimmtes Arbeiten. Karriere ist doch relativ, nicht jeder möchte rund um die Uhr in der Tretmühle stecken. Und lässt sich Karriere am Jahresgehalt bemessen? Ich denke, unsere Generation leistet sich den Versuch, sich in der Arbeit zu verwirklichen und auszuleben und noch ausreichend Platz zu lassen für Privates. Ich glaube nicht, dass ein erfolgreicher Mann Statussymbole braucht, um sich nach außen zu beweisen. Die Frage ist doch eher: sind wir Männern im Herzen alle kleine Jungs geblieben oder liegt hierin das Klischee? Ich bin davon überzeugt, dass in den meisten Menschen ein starker Spieltrieb steckt, der sich ganz unterschiedliche Ventile sucht. Das kann der Sportwagen sein, das Zocken an der Börse oder Extremsport. Ist das Georg H. Leicht, Juwelier ein Klischee? Von mir aus gerne! Ideal fände ich ein gleichwertiges Verhältnis zwischen Arbeit und Privatem, sowohl was die Wertschätzung als auch was die Zeiteinteilung betrifft. Aber wer hat das schon! Mein Beruf hat den schönen Vorteil, dass er oft beides zusammenbringt: wenn wir mit Gästen eine tolle Veranstaltung erleben, ist das für mich mehr persönliches Vergnügen als Arbeit. Und im Laufe der Jahre sind aus vielen Kunden wunderbare Freunde geworden, mit denen wir auch privat viel Spaß haben. Also eigentlich lebe ich mein Ideal doch.

 

Vita:

Georg Leicht ist Inhaber des Familienunternehmens Leicht (in zweiter Generation) mit eigener Herstellung in der „Goldstadt“ Pforzheim. Er studierte Wirtschaftswissenschaften, Geschichte und Politik in Heidelberg, Washington D.C. und Bonn, eröffnete 1990 in Bonn das erste eigene Juweliergeschäft, 1994 in Dresden und 1997 in Berlin. Als Juwelier ist er auf fünf Kreuzfahrtschiffen (MS Columbus 2, „Traumschiff“ MS Deutschland, MS Hanseatic – 5 Sterne Expeditionsschiff, MS Mein Schiff 1 & 2) vertreten. Insgesamt sind es heute 13 Niederlassungen in Deutschland und auf Schiffen. Georg Leicht ist seit 1990 mit Silke Leicht verheiratet und hat drei Söhne.