Vjera Holthoff

Im Kontakt mit Kollegen und Vorgesetzten war es für mich nie von
nachteil, eine Frau zu sein. Schwierig ist es, die eigene Lebenskonzeption
zu finden und die verschiedenen rollen als ärztin,
Wissenschaftlerin, ehefrau und Mutter zu koordinieren. es gibt
zeiten, in denen man in der Familie gefordert ist und zeiten, in
denen man sich mehr auf den Beruf konzentrieren muss. Die
Karriere ist nicht das einzig Wichtige! Der weibliche, mütterliche
Blick auf Dinge und entwicklungen innerhalb eines Berufs ist von
Vorteil. Gerade im Kontakt mit jüngeren Mitarbeitern ist es wichtig,
deren Potenziale zu erkennen, sie zu fördern und ihnen Mut
zuzusprechen.


VITA: Vjera Holthoff wurde in Bonn geboren. Sie studierte in Köln
Medizin, promovierte in der neuroanatomie und habilitierte 2000
in der Psychiatrie. Sie ist Fachärztin für neurologie und Psychiatrie
und Universitätsprofessorin für Gerontopsychiatrie und kognitive
neuropsychiatrie an der tU Dresden. Die Psychiaterin ist verheiratet
und hat einen 15-jährigen Sohn.