• Januar 12, 2024
  • 3189 Aufrufe

Einladung zur Eröffnung der Ausstellung „Neuzugänge zeitgenössischer Kunst im Kunstfonds 2023 – Förderankäufe der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen“ bei der Vertretung des Freistaates Sachsens beim Bund in Berlin

 

mit

Conrad Clemens, Staatssekretär und Bevollmächtigter des Freistaates beim Bund

Manuel Frey, Direktor der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen

Marion Ackermann, Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

Silke Wagler, Leiterin des Kunstfonds, Staatliche Kunstsammlungen Dresden

 

Der Kunstfonds der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden präsentiert in Kooperation mit der Vertretung des Freistaates Sachsen beim Bund vom 18. Januar bis zum 14. April 2024 die Ausstellung „Neuzugänge zeitgenössischer Kunst im Kunstfonds 2023 – Förderankäufe der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen“ bei der Vertretung des Freistaates Sachsens beim Bund in Berlin.

Bereits seit 1992 führt der Freistaat Sachsen jährlich Förderankäufe zeitgenössischer Kunst durch, die ein öffentliches Zeichen der Ermutigung und auch der Anerkennung künstlerischen Schaffens sind. Wie kein anderes Bundesland fördert Sachsen auf diese Weise jährlich Künstlerinnen und Künstler, die ihren Schaffensmittelpunkt oder Wohnsitz im Freistaat haben. Die Ankaufsempfehlungen werden von einem unabhängigen Beirat ausgesprochen, der sich aus Kunstexpertinnen und -experten sowie Kunstschaffenden zusammensetzt und der vor den Originalen und ausgehend von der künstlerischen Qualität die Arbeiten auswählt, die dann von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen zugunsten des Kunstfonds erworben werden. In nunmehr bereits mehr als 30 Ankaufsjahrgängen wurde bis heute ein deutlich mehr als 1.000 Werke umfassender Bestand aktueller bildender Kunst aller Gattungen im Kunstfonds zusammengetragen.

Auch 2023 hat die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen im Rahmen der jährlichen Förderankäufe zeitgenössischer Kunst wieder Gemälde, originalgrafische Blätter, Fotografien, Objekte sowie Medieninstallationen mit einem Gesamtwert von mehr als 160.000 € erworben. Für die Konzeption der Präsentation in der Sächsischen Landesvertretung in Berlin stand eine großartige Auswahl von insgesamt 29 Werken zur Verfügung, die eine spannende Vielfalt und große Fülle bildkünstlerischer Ausdrucksformen aufweist, darunter als klassisch zu bezeichnende Techniken, die zeitgemäß interpretiert werden, aber auch Medien- und Filmarbeiten. Viele der Werke beziehen digitale Technologien in Bildfindungsprozesse ein oder nutzen deren Möglichkeiten für ihre künstlerischen Aussagen und sind deshalb von großer Aktualität. Neben der großen Bedeutung digitaler Medien ist für den aktuellen Ankaufsjahrgang der überdurchschnittlich hohe Anteil an Künstlerinnen und Künstlern mit biografischen Wurzeln in anderen Kulturen bezeichnend. Ausgestellt werden Werke folgender Künstlerinnen und Künstler: Cihan Çakmak, Minhye Chu, Katarína Dubovská, Wilhelm Frederking, Anaïs Goupy, Valeriya Krasnova, Eric Meier, Theresa Möller, Sol Namgung, Anna Nero, Soyoung Park, Leni Pohl, Anna Raczy?ska, Christoph Roßner, Ramona Schacht, Simon Weckert und Hamidreza Yaraghchi.

Die jährliche Präsentation einer Auswahl von Werken in der Vertretung des Freistaates Sachsen beim Bund hat nun bereits seit 2011 Tradition.

Bereits zum dritten Mal gastiert der Kunstfonds 2024 außerdem mit einer Ausstellung im Verbindungsbüro in Prag. Es werden Werke bekannter sächsischer Textilkünstlerinnen sowie von Künstlerinnen einer jüngeren Generation ausgestellt, darunter Bea Meyer, Daniela Hoferer und Annett Oehme, die über die Förderankäufe zeitgenössischer Kunst des Freistaates Sachsen erworben wurden.Schaufenster III: Textile Bilder wird am 24. Januar eröffnet und ist bis zum 28. April 2024 zu sehen.