• November 26, 2021
  • 3397 Aufrufe

Anzeige: Für Kinder ist ein Adventskalender aus der Adventszeit gar nicht mehr wegzudenken. Er vermittelt Vorfreude auf Weihnachten. Für die Kleinen ist es immer wieder spannend, jeden Tag ein Türchen zu öffnen. Mit Schokolade gefüllte Adventskalender sind schon echte Klassiker. Es gibt aber noch verschiedene andere Ideen für Adventskalender, die Kindern Freude bereiten.

Adventskalender mit Fotos individuell gestalten

Wer einem Kind einen ganz individuellen Adventskalender schenken möchte, den kein anderer hat, kann ihn mit einem Foto des Kindes gestalten. Passend ist ein weihnachtliches Foto, beispielsweise das Kind beim Schmücken des Weihnachtsbaums, beim Auspacken der Geschenke oder beim Spielen im Schnee. Solche Adventskalender werden in verschiedenen Onlineshops für Fotoartikel angeboten und können mit einem oder mehreren Fotos gestaltet werden. Manche Fotokalender sind bereits mit hochwertiger Schokolade gefüllt. Zusätzlich zu den Fotos kann eine Textbotschaft auf den Adventskalender gebracht werden.

Adventskalender mit kleinen Säckchen

Auf vielfältige Weise lässt sich ein Adventskalender mit kleinen Säckchen gestalten. Wer nähen, stricken oder häkeln kann, fertigt die Säckchen selbst und kann dafür verschiedene Materialien in unterschiedlichen Farben verwenden. Andernfalls können die Säckchen in Onlineshops bestellt werden. Jedes Säckchen bekommt eine Zahl von 1 bis 24. Das Säckchen für Heiligabend darf gern etwas größer sein. Zusätzlich können die Säckchen mit Fotos beklebt werden. Mit Süßigkeiten, Bastelmaterial oder kleinen Spielzeugen werden die Säckchen befüllt. Der Inhalt kann sich auch auf ein Hobby des Kindes beziehen. Beim Arrangement der Säckchen sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Mit Wäscheklammern können die Säckchen an einer Leine aufgehängt werden, die als Girlande an der Wand angebracht wird. Allerdings kann auch ein kleiner künstlicher Weihnachtsbaum mit den Säckchen geschmückt werden. Eine schöne Alternative zu den Säckchen können Socken sein, die entsprechend befüllt und aufgehängt werden.

Spannung mit dem Ü-Eier-Adventskalender

Jeder kennt die Überraschungseier mit den kleinen Plastikkapseln, in denen sich ein Spielzeug verbirgt. Die leeren Kapseln können für einen Adventskalender verwendet werden. Sie werden mit Zahlen versehen und mit einer Süßigkeit oder einem kleinen Spielzeug befüllt. An die Kapseln wird eine Schnur geklebt, damit sie an einer Leine befestigt werden können. Wer etwas Geschick besitzt, kann auch komplette Überraschungseier verwenden und folgendermaßen vorgehen:

  • Papier von den Eiern entfernen
  • Eier vorsichtig öffnen und die Kapsel entnehmen
  • Inhalt aus der Kapsel entnehmen und Kapsel neu befüllen
  • Kapsel wieder in die Ei-Hälften legen, Ei-Hälften zusammensetzen und in Folie einwickeln
  • Ei-Hälften mit Zahlen bekleben und in einen großen Korb legen.

Adventskalender für kleine Leseratten

Eltern von kleinen Leseratten können einen Adventskalender mit kleinen Geschichten gestalten. Dazu eignet sich ein leerer Adventskalender zum Befüllen, wie er in vielen Onlineshops angeboten wird. In jedes der Fächer kommt eine Geschichte. Das Internet liefert eine Vielzahl kleiner Geschichten und Märchen zum Ausdrucken, die teilweise sogar kostenlos verfügbar sind. Das Blatt mit der Geschichte wird klein zusammengefaltet. Wer den Adventskalender individuell gestalten möchte, kann die einzelnen Geschichten mit Fotos versehen. Ein solcher Adventskalender ist eine gute Alternative zu Süßigkeiten.

Noch mehr Ideen zum Befüllen

Kleine Säckchen oder Socken können nicht nur mit Süßigkeiten oder kleinen Spielzeugen befüllt werden. Zum Befüllen eignen sich auch Malstifte, Radiergummis oder Sticker. Für besondere Tage wie Nikolaus oder Heiligabend darf es auch ein Gutschein sein, beispielsweise für einen Kinobesuch oder einen Ausflug mit der Familie.