Schiller & Dresden

Der Dichter wurde am 10. November 1759 in Marbach geboren und kam im Alter von 26 Jahren nach Dresden. Er folgte damals einer Einladung seines Freundes Christian Gottfried Körner. Er blieb über zwei Jahre und wohnte in dieser Zeit im Sommerhaus des Freundes, dem heutigen so genannten „Schillerhäuschen“. Dort schrieb er, mit Ausblick auf die Elbe, sein berühmt gewordenes Gedicht „Ode an die Freude“ und seinen „Don Carlos“. Oft setzte er mit der Fähre von Loschwitz nach Blasewitz über und besuchte das dortige Schankgut, das heute ihm zu Ehren den Namen SchillerGarten trägt.

Im Jahre 1787 verlässt er Dresden wieder, kehrt allerdings noch zu ein paar kurzen Besuchen zurück. Der Dichter stirbt am 9. Mai 1805 in Weimar.