• August 18, 2021
  • 3011 Aufrufe

Betreuung im Alter – die Angst vor dem Lebensabend

Wenn es um das Alter geht, dann machen sich viele Sorgen breit. Das beginnt schon bei der Rentenlücke. Viele Menschen können sich nicht sicher sein, dass sie in der Rente ausreichend Geld erhalten. Auch die Betreuung im Alter ist ein wichtiger Faktor. Wie kann sie gewährleistet werden? Hier gibt es mehrere Szenarien, die sich anbieten.

 

Wohnen in den eigenen vier Wänden

 

Wer noch rüstig ist, der ist oft noch in der Lage, weiter in seinen eigenen vier Wänden zu wohnen. Viele Menschen leben bis ins hohe Alter ohne eine zusätzliche Betreuung. Sie können sich selbst versorgen oder erhalten Unterstützung von Freunden und Verwandten. Das Bedürfnis, auch den Lebensabend dort zu verbringen, wo man schon lange gelebt hat, ist verständlich. Mit den richtigen Grundlagen ist dies auch dann möglich, wenn die eigene Versorgung nicht mehr so einfach ist. Hier gibt es beispielsweise die 24-Stunden-Pflege. Es handelt sich dabei um eine Betreuung durch eine Pflegekraft, die bei der zu pflegenden Person einzieht und so immer auf Abruf zur Verfügung steht. Die Rahmenbedingungen dafür sind unterschiedlich. Für die medizinische Betreuung ist eine zusätzliche Pflege notwendig. Gerade weil es sich hierbei um ein so komplexes Thema handelt, kann die Beratung durch eine erfahrene Stelle hilfreich sein.

 

Wohnen in einem betreuten Wohnen

 

Eine weitere Variante ist das betreute Wohnen. Hierbei handelt es sich um einen Wohnkomplex mit mehreren Wohneinheiten, die für Pflegebedürftige zur Verfügung stehen. Gleichzeitig werden die Wohneinheiten durch Pflegekräfte betreut. So ist immer jemand vor Ort, der unterstützend aktiv werden kann. Auf diese Weise ist nach wie vor ein selbstbestimmtes Leben möglich. Gleichzeitig ist aber auch die Betreuung im Alter gewährleistet.

 

Wohnen in einem Pflegeheim

 

Viele Menschen entscheiden sich dafür, in das Pflegeheim zu gehen. Teilweise gibt es auch keine anderen Optionen. Pflegeheime haben immer wieder einen schlechten Ruf. Die Situation ist vielerorts schwierig. Ausreichende Pflegekräfte sind eine Seltenheit. Hier spielt es eine Rolle, in welches Pflegeheim sich eingemietet wird. Ein Vergleich der Möglichkeiten sollte immer an erster Stelle stehen. Besichtigungen vor Ort können dabei helfen, ein Gefühl für die Einrichtung und die Menschen zu bekommen, die dort arbeiten und leben.