• August 28, 2021
  • 3024 Aufrufe

Das Restaurant Tim Raue

Die Rudi-Dutschke im Berliner Bezirk Kreuzberg ist eine der geschäftigsten Straßen der Stadt: Touristen aus aller Herren Länder tummeln sich rund um den Checkpoint Charlie, Geschäftsleute aus den umliegenden Verlagshäusern eilen von einem Termin zum nächsten, türkische Gemüsehändler und Kebabstände preisen ihre Waren an – und mitten drin befindet sich seit September 2010 das mit zwei Michelin Sternen und 19,5 Gault Millau Punkten ausgezeichnete Restaurant Tim Raue, das 2014 erstmals unter die Top 100 Restaurants der Welt gewählt wurde und inzwischen Platz 37 auf der „The Worlds 50 Best Restaurants“ Liste besetzt.

 

Mit der Eröffnung des Restaurants in den ehemaligen Räumlichkeiten der Galerie Crone haben sich Tim Raue und seine Geschäftspartnerin Marie-Anne Raue den lang gehegten Traum eines eigenen Restaurants erfüllt. Das Logo in Form eines Kolibris unterstreicht diesen Schritt, denn mit dem kleinen Vogel verbinden die beiden Gastronomen Aspekte wie Kreativität, Einzigartigkeit und Freiheit. Attribute, welche die Gestaltung des Restaurants maßgeblich beeinflusst haben und neben dem Ambiente sowohl die Küche als auch den Service inspirieren.

 

Im Restaurant Tim Raue präsentiert der „Koch des Jahres“ (Gault Millau 2007 und Feinschmecker 2011) eine asiatisch inspirierte Küche, die als Verbindung der japanischen Produktperfektion, der thailändischen Aromatik und der chinesischen Küchenphilosophie charakterisiert werden kann. Raue serviert ausschließlich Gerichte, die Energie und Lebensfreude spenden und den Körper nicht unnötig belasten. Er verzichtet demzufolge auf Beilagen wie Brot, Nudeln und Reis, ebenso wie auf weißen Zucker und Gluten. Darüber hinaus verwendet er ausschließlich laktosefreie Milchprodukte. Auf der Speisekarte sind daher unter anderem Raue-Klassiker wie „Kaisergranat, Wasabi & Kanton Style“, „Zander, Kamebishi, Soja 10y & Lauch“, „Pekingente Interpretation TR“ und „Spanferkel, Dashi & japanischer Senf“ zu finden.

 

Absolutes Highlight des Restaurants ist „The KRUG Table“, ein schwerer Eichentisch mit handgefertigten Metallintarsien. Der Tisch für insgesamt zehn Gäste befindet sich direkt neben der Küche, in die alle Gäste dank einer großzügigen Fensterfront hineinschauen können. Am The KRUG Table können Connaisseure individuell kreierte Menüs in Kombination mit KRUG Champagner genießen und dabei einen aktiven Austausch mit der Küche erleben.

 

Doch nicht nur die Küche und die eigene Kreativität sollen als Erfolgsgarant für das Restaurant dienen, sondern vor allen Dingen die Mitarbeiter, von denen einige Tim Raue bereits seit vielen Jahren begleiten. Ein eingespieltes Team also, das seit dem ersten Tag den gewohnt hohen Standard hält. Gleiches gilt im Übrigen auch für das Serviceteam um Marie-Anne Raue und den Restaurantleiter André Macionga, denn auch in diesem Bereich arbeiten ausschließlich langjährige Mitarbeiter.

 

Insgesamt 30 Mitarbeiter kümmern sich um das Wohlbefinden der internationalen Gäste. Diese werden in einem betont schlichten Ambiente empfangen, das von der urbanen Atmosphäre der Großstadt Berlin geprägt ist und auch den Werdegang des 43-jährigen und seiner Geschäftspartnerin widerspiegelt. Denn der in Kreuzberg aufgewachsene Küchenchef hat sich in den vergangenen Jahren Schritt für Schritt an die Spitze der deutschen Kochelite gearbeitet. Eine Aufgabe, die aufgrund der schweren Kindheit in einem Problembezirk besondere Anerkennung verdient. Im Restaurant Tim Raue hat der Spitzenkoch seine Vergangenheit nun harmonisch mit der Gegenwart verbunden. Ein Boden aus poliertem Gussasphalt, klassische Galeriebeleuchtung, eine große Raumgrafik von 22quadrat und die wie Exponate wirkenden Möbel erhalten den Charakter der ehemaligen Galerie Crone und verkörpern dabei den rohen Charakter von Berlin Kreuzberg. Hochwertige und schlichte Möbel aus amerikanischem Nussbaum, edle Kvadrat Stoffe, moderne Designklassiker aus dem Hause Vitra und Porzellan von ASA stehen für die gehobene Gastronomie und den heutigen Zeitgeist.

 

Herzstück des Restaurants ist die aufwändig gestaltete Treppe aus geöltem Nussbaum, welche die Gäste in das Basement führt. Dort befindet sich unter einem Lichthimmel aus mehr als 300 Glühlampen ein „Private Dining Bereich“ für Gruppen mit bis zu 30 Personen. Gestaltet wurde das Interieur von den Berliner Architekten Ester Bruzkus und Patrick Batek, die auch schon das Berliner Amano Hotel entworfen haben. Das Möbelkonzept wurde in enger Abstimmung mit der Firma Vitra entwickelt.

 

Das Restaurant Tim Raue befindet sich in der Rudi-Dutschke-Straße 26 in 10969 Berlin. Zum Lunch ist die Küche von 12 bis 13:00 Uhr geöffnet und das Restaurant schließt um 15 Uhr. Zum Dinner ist die Küche von 19 bis 21:00 Uhr geöffnet und das Restaurant schließt um 24 Uhr. Weitere Informationen sind unter www.tim-raue.com zu finden.