Einem Künstler zu Ehren

Die Städtische Galerie lud zur Einweihung ein und gut 80 Interessierte folgten dem Aufruf. Der Direktor der Dresdner Museen Gispert Porstmann freute sich sichtlich über das große Interesse. Nach seiner Rede folgte ein kulturelles Programm mit Musik von Sören Glaser. Anschließend genossen die Gästen den Sektempfang und die Bilder des 2011 verstorbenen Malers. Die Ausstellung zeigt verschiedene Werke aus allen Schaffensperioden des Künstlers. Zu sehen sind erstmals auch Hahns Skizzenbücher. Dazu zeigt die Ausstellung Zeichnungen aus den 80er Jahren, sowie Werke aus seinem halbjährigen Romaufenthalt. Natürlich findet auch die Spätphase des Künstlers seinen Platz. Die Werke Hahns zeichnen sich durch Minimalismus und geometrische Formen aus. In der Spätphase dominieren Rechtecke und Quadrate, die auf großen Leinwänden in verschiedenen Winkeln dargestellt sind. Besucher können insgesamt 52 Werke, darunter 24 Gemälde und 21 Zeichnungen anschauen. Außerdem wird der 1988 entstandene DEFA -Film "Kubus im Rock" gezeigt, für die Bernd Hahn die Grafiken erstellte.