Ein Original aus Sachsen: Eröffnung der Dresdner Kochsternstunden auf Schloss Proschwitz

Zum 8. Mal steht Dresden nun schon im Zeichen der Kochsternstunden, die jetzt auf Schloss Proschwitz eröffnet worden sind. Nicht weniger als zweihundert Feinschmecker lauschten der Willkommensrede des Initiatorenpaars Clemens Lutz und Marlen Buder, die gemeinsam mit dem Schirmherren Georg zur Lippe und seiner Ehefrau Alexandra die Einmaligkeit dieser Veranstaltung betonten. Eine solche Idee sollte gefördert werden, auch weil die Menschen mit ihren Menüs Freude in die Welt bringen würden, so der Prinz. Eine Ansprache, die motivieren darf, vor allem dazu als Testesser die 34 ausgewählten Restaurants zu besuchen und zu bewerten. Vom 12. Februar bis zum 20. März können die Menütester dafür pro Restaurant jeweils 25 Sterne in fünf Kategorien vergeben, darunter Kreativität, Geschmack und Ambiente. Das Urteil wird wohl leicht von der Hand gehen bei ausgefallenen Gängen wie dem Blackstone Ei, eine Zusammenstellung aus Speck, Tomate, Sauce Hollondaise, grünem Spargel und einer Garnele, zu finden im Restaurant Canaletto oder dem raffinierten Dessert in Bülow’s Bistro, das aus Karotte, Petersilienwurzel und Kürbiskernen besteht. Vielleicht werden Sie dort sogar von der Gewinnerin der letzten Kochsternstunden „Dresdens bester Servicekraft“ Sarah Leuwer bedient. Und wer nach all den Hochgenüssen die Beine hochlegen möchte, kann dieses Jahr von dem besonders preiswerten Kochsternstunden-Übernachtungspaket Gebrauch machen. Darum kann es ab heute nur noch heißen  „Hoch die Gabeln“ und das 38 Tage lang.

 

Weitere Infos unter http://www.kochsternstunden.de.