Disy lud die Linzer ein

Der Rotary-Club Linz Landhaus in Dresden

Lieber Besuch bei der Disy in Dresden: Der Rotary-Club Linz Landhaus,1989 gegründet als gemischter Club in Linz. Präsidentin Charlotte Binder-Küll (Kürschnerin und Inhaberin Pelzattelier Neundlinger)reiste mit 18 Gästen an. „Wir hatten schon so viel über die kulturträchtige Stadt Dresden gehört und wollten uns selbst einen Eindruck von der Entwicklung verschaffen“, begründete Unternehmensberater Andreas Neiss die Wahl des Ziels. Sein Frau Herta Neiss (Johannes Keppler Universität Linz), die die Reise organisierte, hatte aus diesem Grund folgendes Programm gewählt: eine kunsthistorische Führung durch die Stadt mit dem Fokus auf die Spuren der DDR. Außerdem standen auf dem Programm die kunsthandwerklichen Höhepunkte Sachsens wie Porzellanmanufaktur Meissen, Schloss Wackerbarth und die Uhrenmanufaktur Glashütte. „Besonders begeistert waren wir auch von der Kulinarik der Stadt“, schwärmte Ex-Chefredakteur der Oberösterreichischen Nachrichten Werner Schrotta. So besuchte die Gruppe das Palais Bistro im Kempinski und den Radeberger Spezialausschank. „Besonders interessant waren die Ausführungen von Disy-Chefredakteurin Anja K. Fließbach, die uns mit nach Meißen, Wackerbarth, Radebeul,Bühlau und Loschwitz nahm.“ Mit in Dresden waren auch: Gerry Brössner, Schauspieler Landestheater Linz, die Ärztinnen Ulrike Lumetzberger und Regina Watschinger, die Zivilingenieur Rudolph Aigner mit Architektin Ines Aigner und der Past-Präsident Otto Urbaneck. Begeistert fuhren die Gäste zurück nach Linz, wo auch Semper Opernball-Chef Hans-Joachim Frey Intendant des Bruckner Hauses ist.