Der Jahresauftakt für Entscheider am Tegernsee

Gipfeltreffen der schlauen Köpfe: Markus Söder, Friedrich Merz, Christian Lindner, Ilse Aigner, Fabian Hambüchen und viele weitere Persönlichkeiten beim „Ludwig-Erhard-Gipfel“ 


Fürst Albert von Monaco erhält den Freiheitspreis der Medien für seine Verdienste um den Naturschutz

 

Er hat mittlerweile einen festen Platz im Terminkalender der VIPs aus Wirtschaft, Politik und Medien zum Jahresbeginn; Der „Ludwig-Erhard-Gipfel“ der „Weimer Media Group“ am Tegernsee. Die zweitägige Veranstaltung (16. Und 17. Januar) zählt zu den größten Meinungsführertreffen Deutschlands und wird auch als „das deutsche Davos“ bezeichnet. Auch dieses Mal nehmen bei der Veranstaltung auf Einladung der Gastgeber, der Verleger Christiane Goetz-Weimer und Dr. Wolfram Weimer, wieder zahlreiche deutsche Spitzenpolitiker und Wirtschaftsführer teil: Zu den diesjährigen Rednern zählen prominente Persönlichkeiten wie der Bayerische Ministerpräsident Markus Söder, die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner, die bayerische Landtagspräsidentin Ilse Aigner, der ehemalige EU-Kommissar Günther H. Oettinger, CDU-Spitzenpolitiker Friedrich Merz, Siemens-Vorstand Michael Sen, Alexander Dobrindt (Vorsitzender der CSU-Landesgruppe im Bundestag), der ehemalige Bundesminister Karl-Theodor zu Guttenberg sowie Turner und Olympiasieger Fabian Hambüchen. 

 

Eines der Highlights: Die Verleihung des „Freiheitspreises der Medien“ am Freitagabend an Fürst Albert II von Monaco. Eine Auszeichnung für Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die sich in besonderer Weise für die freie Meinungsäußerung, den politischen Dialog und die Demokratie einsetzen und die in diesem Jahr zum sechsten Mal vergeben wurde. Nach Persönlichkeiten wie Michail Gorbatschow, Kardinal Reinhard Marx, Christian Lindner und Bundesbank-Präsident Dr. Jens Weidmann und Jean-Claude Juncker (ehemaliger Präsident der Europäischen Kommission) geht der Preis in diesem Jahr den Fürsten, der für seine Verdienste um den Naturschutz geehrt wird. 

 

Denn wir kaum ein anderer Staatsmann habe sich Fürst Albert in den vergangenen Jahren für die Bewahrung der Umwelt eingesetzt, so die Begründung der Jury: „Bereits seit der Jahrtausendwende weist der studierte Politikwissenschaftler auf die Gefahren des Klimawandels hin und ist aktiv für den Naturschutz tätig. Fürst Albert II. von Monaco kämpft nicht nur gegen die weltweite Verschmutzung der Meere, gegen die Klimaerwärmung durch industrielle Schadstoffemissionen und das globale Abschmelzen der Pole, sondern lenkt den Fokus immer wieder auf den Schutz der Artenvielfalt, fördert erneuerbare Energien und plädiert für eine globale Wasserversorgung.“ Die von ihm im Jahr 2006 gegründete Stiftung „Fondation Prince Albert II de Monaco“ gilt weltweit als Leuchtturmprojekt für den Umweltschutz.“ 

 

Die Veranstalter Christiane Goetz-Weimer und Dr. Wolfram Weimer über die Wahl des Preisträgers: „Mit Prinz Albert II. von Monaco würdigen wir auch soziales Engagement insgesamt. Der Schutz der Umwelt ist eine zentrale Herausforderung der Menschheit. Umweltbotschafter wie Fu?rst Albert warnen nicht nur vor dem Klimakollaps, sondern treten ihm entschlossen entgegen und prägen gleichzeitig einen nachhaltigen Freiheitsbegriff des 21. Jahrhundert“, so Christiane Goetz-Weimer und Dr. Wolfram Weimer. 

 

Davor erwartete die 700 Teilnehmer in der „Bachmair Weissach Arena“ zwei Tage lang spannende Impulsvortra?ge, Panels und Interviews mit spannenden Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Medien und Politik und zu brandaktuellen Themen wie Digitalisierung, Mobilität, Transformation, Innovation, Nachhaltigkeit und den aktuellen Trends in der Medienbranche. 

 

Ilse Aigner eröffnete den Gipfel am Donnerstag mit ihrer „Presidental Speech“. Den Gipfel bezeichnete sie als „einen Fixpunkt im Jahr“. Sie plädierte in ihrer Rede für eine Debatte über die Debatte: „Ich wünsche mir einen Ausstieg aus der Empörungsspirale. Ich wünsche mir mehr Konzentration auf das Wesentliche.“ In ihrer Rede sprach sich die CSU-Politikerin und Präsidentin des bayerischen Landtags darüber hinaus für Steuersenkungen aus und ging auf die Klimapolitik ein.

 

Gesundheitsminister Jens Spahn wurde per Videobotschaft an die Teilnehmer des Gipfels am Tegernsee zugeschaltet und ging dabei u.a. auf das Thema Datenschutz ein und äußerte sich zudem zur Organspende und der Kanzlerkandidatenfrage. Live aus dem Bundeskanzleramt in Berlin bezog die Staatsministerin für Digitales, Dorothee Bär, Stellung zum 5G-Ausbau und forderte eine positivere Grundhaltung gegenüber Digitalisierungsprozessen ein. Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland, sprach unter anderem zum Thema Netzausbau. Und Startup-Investor Frank Thelen, bekannt aus „Die Höhle der Löwen“, skizzierte die Technologien der Zukunft und beendete seine Rede mit einem starken Appell: „Ich liebe Europa. Ich liebe Deutschland. Aber wir müssen jetzt aufwachen! Wir müssen einen völlig neuen Drive entwicklen, wenn wir nicht die Amerikaner und Chinesen nach vorne lassen wollen.“ Beim von Carola Ferstl moderierten „Vordenker-Panel Nachhaltigkeit“ gingen die Teilnehmer, u.a. Klimaaktivistin und Mitgründerin von „Fridays For Future“ Carla Reemtsma, der Frage nach, ob die notwendige Energie für eine nachhaltige Wende vorhanden ist. Markus Söder wird dann am Freitag den zweiten Tag mit der „Primeminister Speech“ eröffnen.

 

„Ich finde es großartig, dass Sie so zahlreich wie nie zu uns gefunden haben“, so Verlegerin Christiane Goetz-Weimer bei der Eröffnung. „Ja, Sie sind die Entscheider aus allen Teilen der Republik und aus allen Branchen. Sie machen Dialog möglich in Zeiten der zunehmenden Polarisierung. Ich danke Ihnen dafür“, sagte sie und ging dann darauf ein, was die 20er Jahre wohl bringen werden.

 

Veranstaltet wird der Gipfel alljährlich von der „Weimer Media Group“ mit Sitz in München unter der Führung des Verlegerpaares Dr. Wolfram Weimer und Christiane Goetz-Weimer. Ihre Vision ist es, mit dem Gipfel Entscheider zusammenzubringen, die mit ihren Vorträgen zu brennenden Themen unserer Zeit interessante Denkansätze und neue Lösungswege finden wollen. 

 

Nicht umsonst findet der Gipfel am Tegernsee statt. Ludwig Erhard (1897-1977) war einer der wichtigsten Politiker, der das Wirtschaftssystem Deutschlands nach dem 2. Weltkrieg entscheidend prägte. Der Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1963 bis 1966 war zuvor, von 1949 – 1963, Bundeswirtschaftsminister und gilt als Vater des „deutschen Wirtschaftswunders“. Seine Theorien zur Sozialen Marktwirtschaft bestimmten maßgeblich das Wirtschaftssystem in Deutschland. Das Schlagwort „Wohlstand für alle“ wurde zum Slogan des Landes. Das Tegernseer Tal war nicht nur sein Altersruhesitz: er ging von hier aus auch bis zuletzt seiner politischen Arbeit im Deutschen Bundestag nach.

 

Außerdem dabei: Prof. Joachim Wuermeling (Vorstand der Deutschen Bundesbank), der Gründer von „Plant-for-the-Planet“ Felix Finkbeiner, uvm.

 

Andrea Vodermayr