Die Finanzelite zu Gast in Dresden

Einige Besucher der Dresdner Innenstadt werden sich in den letzten Tagen gewundert haben: Wo kommt dieser Zaun her, der den Bereich zwischen Residenzschloss und dem Hotel Taschenbergpalais Kempinski absperrt? 80.000 Euro hat sich die Stadt diese Sicherheitsmaßnahme kosten lassen. Aufgestellt ist der Zaun, weil die sieben führenden Wirtschaftsnationen vom 27. bis zum 29. Mai an der Elbe zu Gast sind. Neben Deutschland sind das Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Kanada und die USA. Zu ihrem jährlichen Treffen stimmen die Nationen gemeinsame Positionen ab - darunter Fragen in den Bereichen Wirtschaft, Außen- und Sicherheitspolitik, Entwicklung und Klima.

Doch neben allen Gesprächen über die Weltpolitik, wird den Finanzministern auch Dresden näher gebracht. So steht am 27. Mai ein Besuch in der Frauenkirche an. Im Residenzschloss findet tags darauf erst ein Symposium zum Thema "Auf dem Weg zu einer dynamischen, globalen Wirtschaft" statt, ehe eine Sightseeingtour ansteht.