• Januar 20, 2022
  • 3061 Aufrufe

Die innere Burg

»An Teresa darf nicht das Normalmaß gelegt werden. Sie ist ein Phänomen, wie es nicht in jedem Jahrhundert vorkommt.«

Walter Nigg

Herausgegeben und übersetzt von Fritz Vogelgsang. Mit einem Vorwort der Autorin

In sich gehen – das Bild der inneren Burg als Metapher für die Seele ist heute so lebendig wie zu Lebzeiten Teresas von Avila. ›Die innere Burg‹ ist ihr Hauptwerk und gleichzeitig ihr reifstes – ein Klassiker der christlichen Mystik, der sich aber auch neu interpretieren lässt und damit ein Grundlagenwerk für eine moderne Spiritualität ist.

Im Jahr 1577 blickt Teresa von Avila zurück auf ein Leben als Nonne, Reformatorin und Klostergründerin – aber auch auf eine lebenslange Reise ins eigene Innere und zu Gott. Sie hat bereits mehrere Schriften verfasst, die jedoch von der Inquisition beschlagnahmt wurden und als verloren gelten. Auf Drängen eines Beichtvaters schreibt Teresa erneut die Geschichte ihres Lebens nieder, ihre Erfahrungen und Erkenntnisse – nichts weniger als die Summe ihres mystischen Erlebens. Über die Jahrhunderte hinweg teilt sich uns Teresa mit, nahbar und auf Augenhöhe; ins Deutsche übertragen und eingeleitet von Fritz Vogelgsang.

 

Taschenbuch deluxe
432 Seiten
erscheint am 22. Juni 2022