• Januar 20, 2022
  • 3053 Aufrufe

Stimmen in einem leeren Haus

»Wie Patricia Highsmith versteht es Joan Aiken, eine Geschichte langsam anlaufen zu lassen und sie mit unerbittlicher Hand zum dramatischen Knoten und dessen Auflösung zu führen.«

Die Presse, Wien

Aus dem Englischen von Hans-Christian Oeser

Der herzkranke Gabriel will nicht mehr leben und haut von zu Hause ab. Seine herrschsüchtige Mutter und sein Stiefvater machen sich aus unterschiedlichen Beweggründen auf die Suche nach ihm. Immerhin hätte der sechzehnjährige Gabriel bei seiner Volljährigkeit eine große Erbschaft zu machen. Und wenn er gar nicht freiwillig verschwunden wäre? Ein Erpresser meldet sich…

Der herzkranke Gabriel will nicht mehr leben und haut von zu Hause ab. Seine herrschsüchtige Mutter und sein Stiefvater machen sich aus unterschiedlichen Beweggründen auf die Suche nach ihm. Immerhin hätte der sechzehnjährige Gabriel bei seiner Volljährigkeit eine große Erbschaft zu machen. Und wenn er gar nicht freiwillig verschwunden wäre? Ein Erpresser meldet sich… ›Stimmen in einem leeren Haus‹ ist ein in der heutigen Zeit spielender Familienthriller. Haß, Habgier, echtes Gefühl und korrumpierte Liebe bewegen die Menschen in diesem Buch. Wird es gelingen, Gabriel noch rechtzeitig zu retten?

 

eBook
432 Seiten (Printausgabe)
erschienen am 24. November 2021