• Januar 20, 2022
  • 3094 Aufrufe

Schattengäste

»Ein poetisch–phantastischer Roman. Auch wir aufgeklärten Leser verfallen der – von Joan Aiken kühl inszenierten – Spekulation einer Meta-Realität mit metaphysischem Erschauern.«

Buch aktuell, Dortmund

Aus dem Englischen von Irene Holicki

In ›Schattengäste‹ erzählt Joan Aiken die Geschichte eines Jungen, der mit rätselhaften natürlichen und übernatürlichen Ereignissen konfrontiert wird. Manches wird auch uns schon begegnet sein, manches liegt auch außerhalb dessen, was wir mit unseren fünf Sinnen aufnehmen können. Aiken führt ihre Leser in eine geheimnisvolle Welt, in der das Leben plötzlich nicht mehr so einfach ist, wie es oft scheint.

Ein Paradies schien es zu sein, das alte Mühlenhaus mit seinem Fluß, seinem Bach und seinem Wehr. Seine Geschichte reichte zurück bis in die Zeit der alten Briten. Pferde und Schweine gab es dort, riesige Bäume und einen Steg zur Insel, wo immer noch die verfallene Mühle stand. Für Cosmo, der nach dem mysteriösen Tod seiner Mutter in Australien verstört hier landet, ist das Leben bei Cousine Eunice neu und verheißungsvoll. Wenn da bloß nicht die Schule gewesen wäre, mit all den Gemeinheiten, die Kinder den »Neuen« oft antun. Cosmos Schulkameraden machen ihm den Anfang schwer. Mit wem also kann er über den unheimlichen Besucher in der Mühle sprechen …

 

eBook
224 Seiten (Printausgabe)
erschienen am 24. November 2021