• Dezember 27, 2021
  • 3324 Aufrufe

Marc Amacher

Marc Amacher macht Musik aus Leidenschaft, seine Shows sind mitreißend und faszinierend. So begeisterte der Schweizer im Jahr 2016 die Jury und das Publikum von „The Voice of Germany“ und schaffte es bis ins Finale der Casting-Show.

Seine erste Gitarre bekam der Autodidakt von seinem Großvater, heute gehört das Instrument zu seinem ständigen Wegbegleiter. Der echte Blues, der originale Boogie-Woogie und der authentische Rock ’n‘ Roll gehen mit seiner rauchigen Stimme direkt unter die Haut. Gerne einordnen lässt sich der Musiker aber nicht, dessen Einflüsse von John Lee Hooker und R.L. Burnside über Jack White bis hin zu Motörhead oder AC/DC reichen.

Marc Amacher macht nicht nur Musik. Er ist Musik, lebt Musik – mit Leib und Seele. So verwundert es kaum, dass ihm und seiner Band die Ehre zu Teil wurde, im Jahre 2019 drei Arena-Konzerte in Berlin, Mannheim und Wien für die Show „Mister Slowhand“ von Eric Clapton eröffnen zu dürfen. Für sein im April 2019 erschienenes Studioalbum „Roadhouse“ wurde ihm der Preis der deutschen Schallplattenkritik in der Sparte „Blues“ verliehen.

Nun steht für den Musiker der nächste Schritt an und sein neues Album „Grandhotel“ steht in den Startlöchern. Am 31. Januar 2022 erscheint die 11 Tracks starke Platte, mit der Marc Amacher erneut mit einer Menge gradlinigem, ungeschliffenem und erdigem Indie-Blues-Rock überzeugt.