• Dezember 27, 2021
  • 3009 Aufrufe

Sechs Fakten: Louis The Child wechseln gerne mal das Genre

Louis The Child ist das aus Chicago stammende Duo bestehend aus Robby Hauldren und Freddy Kennett. Die beiden haben echtes Hipster-Potential und konnten bereits Anfang des Jahres im Berliner Prinz Charles überzeugen. Gerade erst sind sie durch Europa getourt und bereiten sich nun auf ihre anstehende „The Dear Sense Tour“ durch Nordamerika vor. „Dear Sense“ heißt auch ihre neuste Single, für die sie mit dem New Yorker Singer-Songwriter MAX zusammengearbeitet haben.

Das junge Duo kann schon auf einige Erfolge zurückblicken. Im Jahr 2017 landeten drei ihrer Singles in den Hot Dance/Electronic songs Charts. Anfang des Jahres 2018 schafften sie es zum ersten Mal auf Platz 58 des Billboard Dance 100 Artist-Rankings. Ihre vorherige Single, „Better Not“ featuring Wafia, ist mit über 70 Mio. Streams der bisher beliebteste Track des Duos. Die Single erreichte neben einer Nennung in Billboard‘s „Songs oft the Summer“ auch Platz 1 der Electronic Charts bei iTunes und Hypermachine. Grund genug für uns, sechs Fakten über Louis The Child und ihre Musik zusammengetragen, die ihr gern lizenzfrei verwenden dürft.

1. Louis The Child wechseln gerne mal das Genre.
Sie haben von Hip-Hop bis Psychedelic alles ausprobiert. „Unsere Vision ändert sich ständig“, sagt Hauldren. „Wir lassen uns immer von verschiedenen Dingen inspirieren oder bewegen uns in eine neue Richtung, die wir vorher noch nicht in Erwägung gezogen haben. Das einzig Konsequente ist die Kunst, Songs zu machen und Musik zu machen, weil wir sie wirklich lieben und genießen“.

2. Trotz ihrem endlosen Genre-Wechsel haben sich bestimmte Elemente als Signatur für den Louis-The-Child-Sound herauskristallisiert.
Dazu gehören beispielsweise ihre fein gearbeiteten Melodien und Synth-getriebenen Rhythmen. Als Hauldren 16 und Kennett 15 Jahren alt waren und sie im Chicagoer Vorort Winnetka aufwuchsen, begann das Duo, nach einem Treffen auf einem Madeon-Konzert, diesen Sound zu verfeinern.

3. Während Kennett und Hauldren schon bald nach ihrem Zusammentreffen auf kleinen lokalen Bühnen aufgetreten sind, konzentrierten sie sich hauptsächlich darauf, Tracks zu produzieren und Remixe zu machen.
„Niemand wollte einen 15- und 16-Jährigen in einen Club bringen. Vor allem, weil wir keine Leute mitbringen wollten, also konnten wir keine Shows bekommen“, sagt Hauldren. „Wir haben uns gedacht, dass wir uns darauf konzentrieren, Musik im Internet zu veröffentlichen und die ganze Welt dazu bringen, uns zu sehen und die Nachfrage dort zu steigern.“

4. Louis The Child gewannen durch Mund-zu-Mund-Propaganda auf ihrer SoundCloud-Seite stetig an Bedeutung.
Das multiplizierte sich nach der Veröffentlichung von „It’s Strange“, was die Aufmerksamkeit von großen Künstlern wie Taylor Swift und Lorde gewann. Zusätzlich dazu erschien der Song im FIFA 16 Videospiel Soundtrack.

5. Trotz des Lobs für ihre Remix-Arbeit, darunter „The Night“ von Chance The Rapper, „Dschingis Khan“ von Miike Snow und „Blasé“ von Ty Dolla Sign, entschieden sie sich bald für eine persönlichere Komponente in ihrer Musik.
„Irgendwann wurde es uns wichtig, eine größere Rolle beim Schreiben der Texte und Melodien zu spielen“, sagt Hauldren. „Wir haben angefangen, mehr von uns selbst mit einfließen zu lassen und ich denke, das war eine wirklich wertvolle Ergänzung für den gesamten Prozess.“

6. Louis The Child wollen ihre Spontaneität in jedes neue Stück einfließen lassen.
„Wir versuchen Musik zu machen, wo jede einzelne Sache, die wir veröffentlichen, Menschen überrascht und auf eigene Art neu und frisch ist“, sagt Kennett. „Immer, wenn wir dieses Gefühl der Überraschung erfassen können, ist der Song für mich wirklich stark.“