• Dezember 13, 2021
  • 3284 Aufrufe

Alec Benjamin

Alec Benjamin bezeichnet sich selbst als „Erzähler“. Der in Phoenix geborenen Songwriter aus Los Angeles schaffte es beireits im Alter von 18 Jahren zu einem bedeutenden Label-Deal. Einen Tag, nachdem er sein erstes Album veröffentlichte, ließ das Label ihn fallen. Kein Grund für ihn aufzugeben. Im Mai 2016 machte sich Alec auf den Weg für eine selbst gebuchte Europatournee. Vor den Konzerten von Pop-Sängern wie Shawn Mendes oder Troye Sivan Parkplatz-Konzerte für Fans und verteilte Visitenkarten, um seine Marke aufzubauen.

Kurz nach der Tour ging er mit Jon Bellion ins Studio und bekam am Ende das Angebot am Pop-Debütalbums „New York Soul (Part II)“ mitzuwirken. Dank der Studio Session bekam Alec die Chance, mit Bellion auf Tour zu gehen. Wenn er nicht gerade für Bellion auf der Bühne stand, stellte sich Alec wieder auf die Parkplätze und spielte seine Musik. Um die so gewonnen Fans bei Laune zu halten, setzte sich das Wunderkind das Ziel, alle zwei Wochen einen Song auf seinem YouTube-Kanal hochzuladen. Dank seiner Ausdauer und D.I.Y. Haltung, erreichte er innerhalb von sechs Monaten 150.000 YouTube-Abonnenten. 2017 erreichte Alec mit seinem viralen Hit „I Built A Friend“ in unter einem Jahr fast vier Millionen Spotify-Streams. In der amerikanischen Fernseh-Show „America’s Got Talent“ verwendete Marrick Hanna den Song für die Tanz-Audition. Während Alecs Geschichte sicherlich einzigartig ist, steht seine Erzählung erst ganz am Anfang.

Jetzt steht für den 24-jährigen erstmal seine neueste Single „1994“ an. Der Song wirft ihn zurück in die wilden 90er. Der Sänger erzählt lebendige und nostalgische Geschichten aus einer Zeit, in der er aufwuchs und die ihn prägte. „1994“ liefert einen musikalischen Vorgeschmack auf das am 16. November 2018 erscheinende Debütalbum „Narrated For You“.