Der beste Fisch der Stadt

LaTorre, Bergmannstraße 27

Ja, ja - man soll nie alten Gianfranco-Zeiten nachtrauern, sondern sich Neuem öffnen und sich über Veränderungen freuen. Inzwischen hat sich das Torre da Salvatore in Striesen ja auch schon vom Neuling zum Stammlokal der Striesener entwickelt. Man hörte mal dies, mal das, wir hatten auch mal diese und jene Erfahrung. Doch für unseren Disy-Restauranttest wollten wir jetzt mal alles vergessen und unvoreingenommen testen. Es sollte ein genussvoller Sonntag Mittag werden. Die Kinder verzogen sich recht bald in die Spielecke auf der Terrasse. Alles im Blick konnten die Erwachsenen entspannen. Das war schon mal toll! Wir bestellten Wasser, Wein und Saft. Alles gut. Nur das Wasser hat der italienisch sprechende, ältere, aber super liebe Kellner immer wieder vergessen. Sein Kollege meinte: "Das Alter...." Alle lachten und der Durst war inzwischen auch weg. Wir bestellten Pizza und frischen Fisch. Dorade empfahl uns der jüngere Kellner. Doch kurz darauf kam er: "Leider alle!" Er zeigte auf den Tisch nebenan. "Die beiden haben die letzten beiden Fische bestellt." Mist! Offensichtlich aß man hier gern den frischen Fisch. Es war kurz nach zwölf und wir ließen uns auf gegrillten Lachs umstimmen. Zuvor gab es eine gemischte Vorspeisenplatte für alle mit den üblichen Köstlichkeiten. Das war gut und lecker. Die Kinderspeisen kamen schnell. Auf die Hauptgänge warteten wir etwas, doch das lohnte sich. Das Fleisch war super. Der Fisch war der Hammer! Die üppigen Lachsfilets schmeckten wie ein Gedicht, rauchig nach Grill, aber nicht angebrannt. Sie zerfielen auf der Zunge, aber waren nicht tranig. Selten haben wir so einen tollen Lachs in Dresden gegessen. Dazu hatten wir unorthodox eine Portion Spargel bestellt. Reichlich, lecker, super! Keine Spelzen, bissfest, schmackhaft. Die Spaghetti in der Schüssel waren kräftig mit Knoblauch gewürzt. Augen zu, genießen und - schwupps, war man unter der Dresdner Sonne förmlich am Mittelmeer. Super! Glücklich und zufrieden wollten wir den Genuss noch nicht enden lassen. Die Kinder freuten sich über Eis in der Waffel, das sie sich selbst an der Eistheke aussuchen konnten. Die Erwachsenen zelebrierten Löffel für Löffel den süßen Genuss - ein super Tiramisu. Saftig und cremig. Was für ein herrlicher Tag! "Unsere Liebe zur italienischen Gastronomie kommt täglich in der Auswahl unserer Speisen zum Ausdruck. Der echte Italienliebhaber weiß, Italien ist nicht nur Pasta und Pizza... sondern eine Vielfalt welche jedes Mal aufs Neue verzaubert...", verspricht Geschäftsführer Salvatore Andreacchio (außerdem Chef vom Il Grottino und Il Faro) . Plötzlich staunten wir, dass unser Mittag tatsächlich schon drei Stunden dauerte. So war das also in Italien! Schwermütig verabschiedeten wir uns, aber bis ganz bald wieder!

Fazit:

Fazit: Super Küche. Entspannte Atmosphäre auf der Terrasse.Tolles Gartenhaus für die Kinder. Genießen wie in Italien.