Barcelona

Weisse Gasse 6

Barcelona, die Hauptstadt Kataloniens. Schon der Name weckt Erwartungen an warme Sommernächte, köstliche Speisen und ein ganz besonderes Lebensgefühl. Wir betreten das Tapas Barcelona in der Weissen Gasse an einem kühlen Abend. Man begrüßt uns sofort freundlich, wenn auch etwas hektisch und geleitet uns zu einem Tisch. Die Kellnerin nimmt für uns sogar das „Reserviert“ Schild weg. Das Restaurant ist gemütlich eingerichtet, warme Farben und viel Holz prägen das Ambiente.

Wir blicken in die Karte und sind überfordert. Das Tapas Häppchen sind, ist klar. Aber das große Angebot... Es gibt verschiedene Sorten (vegetarisch, Fleisch, Fisch Antipasto usw.), die zwischen drei und sechs Euro kosten. Außerdem gibt es fertig zusammen gestellte Menüs, aber auch eher klassische Speisen wie Rumpsteak. Dass man sich aus den verschiedenen Teilen sein Wunschmenü zusammen stellen kann und soll, wird am Anfang leider nicht erklärt.

Nach wenigen Minuten werden wir nach den Getränken gefragt. Wie bestellen eine Pina Colada (6,90 Euro), einen Port Olympic (5,50 Euro) und eine Sprite (3,90 Euro). Diese werden zügig an unseren Tisch geliefert. Der Pina Colada schmeckt, wie ein Pina Colada schmecken muss. Der Port Olympic, ein alkoholfreier Cocktail mit Grapefruit, ist angenehm säuerlich.

Wir entscheiden uns für Tabla Tapas Caliente (13,40 Euro), einen gemischten Teller, sowie Variada de Carne (15,50 Euro), verschiedene gebratene Fleischsorten mit Kartoffelecken und Quark.

Obwohl das Restaurant gut besucht ist und in der Speisekarte ausdrücklich für Verständnis bei langen Wartezeiten gebeten wird, kommen unsere Speisen ausgesprochen zügig. Die Variationen vom Fleisch bestehen aus Rind, Hähnchen, Schwein und Pute. Die Kartoffelecken kommen mit Schale. Insgesamt schmeckt jede Variante lecker, auch die Ecken sind nicht überwürzt und der Quark ist frisch. Die kleine Salatbeilage kann das hohe Niveau leider nicht halten und ist etwas aufgeweicht. Was jedoch wirklich auffällt, ist der große Anteil an Fett. Der Eindruck bestätigt sich auch bei der Mischplatte. Vieles ist in Öl gebraten. Das sorgt auf der einen Seite für einen guten Geschmack, auf der anderen Seite ligt es schwer im Magen. Zudem vermissen wir bei der gemischten Tapas-Platte das Gemüse. Darum bestellen wir noch zwei Tapas nach, einmal Verduras Antipasti (3,80 Euro), gebratenes Gemüse mit Käse bestreut, und Espinacas gratinadas (3,20 Euro). Fleisch und Fisch vom Hähnchenschenkel bis zur Sprotte gibt es auf den großen Tapas-Tellern. Gerade die Soßen haben es uns angetan. In der Masse machen die kleinen Happen auch sehr satt. Zwischendurch kommt die Kellnerin mehrmals und fragt, ob wir noch etwas wünschen und ob wir zufrieden sind - sehr vorbildlich!

 

Fazit: Das Tapas Barcelona schneidet in unserem Test gut ab. Die Tapas sind eine tolle Idee, auch wenn das Prinzip erklärt werden sollte. Das Ambiente ist insgesamt stimmig, die Bedienung wirkte bei unserem Besuch etwas hektisch und gestresst, blieb aber freundlich. Für einen gemütlichen, barcelonischen Abend mit Freunden ist das Tapas genau das richtige.