Die Alternative: Miete Dir eins!

Mercedes SLK 200 Kompressor

getestet von Hans-Holger Malcomeß (Reporter)

Was machen, wenn der Geldbeutel alles andere als gut gefüllt, aber die Sehnsucht nach Fahrspaß ohne Verdeck unerträglich ist? Die Autovermietung AVIS, mit 347 Stationen und ca. 22.000 Fahrzeugen in Deutschland einer der großen Anbieter, hat sich für diesen Sommer eine „FunCar Action“ einfallen lassen. Was steckt hinter diesem auf den ersten Blick vielleicht etwas verwirrenden Begriff? Ganz einfach: Es geht um Cabrios, Roadster und Coupés – also Fahrspaß, Sonne, viel frische Luft – und ich werde mittendrin sein!

Endlich stehe ich vor dem Mercedes SLK 200. Zuerst freuen sich meine Augen über den dynamisch strukturierten Kühlergrill: Die Formel 1 lässt grüßen. Überhaupt steigert das gelungene Design meine Erwartungshaltung nicht unwesentlich: Kann der SLK seine drei wichtigsten Attribute – sportlich, leicht, kurz – auch einhalten?

Als ich das Automatikgetriebe entdecke, rührt sich erst einmal leise Skepsis. Für die Puristen unter den Roadster-Liebhabern ist eine solche Ausstattungsvariante vermutlich nicht akzeptabel. Aber die Bedenken werden sofort zerstreut: Problemlos zieht der SLK 200 bei Beschleunigungstests mit kraftvollem Motorengeräusch die Gänge hoch. Da fallen die vier Zehntelsekunden, die man länger als mit manueller Schaltung bis 100 km/h benötigt, kaum ins Gewicht. Einen unbestreitbaren Vorteil bietet die Automatik außerdem: Bei zurückgeklapptem Dach kann man sich voll und ganz auf die Landschaft konzentrieren und den rechten Arm entspannt auf der Mittelkonsole ablegen.

Apropos offenes Fahren: Es ist wirklich beeindruckend, wie auf meinen leichten Fingerdruck hin das Metallklappdach binnen 22 Sekunden vollständig und geräuscharm im Kofferraum verschwindet. Und schon lacht einem die Sonne ins Gesicht – Lebensfreude pur! Wer bei höheren Geschwindigkeiten etwas windempfindlich ist, lässt einfach die Seitenscheiben oben – so habe ich auch bei Tempo 210 keinerlei Probleme mit dem Luftzug. Natürlich will ich vor Rückgabe des SLK noch die ausgewiesene Höchstgeschwindigkeit testen: Also Dach zu und rauf auf die Autobahn. Laut Tachometer habe ich 240 km/h geschafft.

Fazit: Der SLK 200 Kompressor vereint die aufregende Schönheit und den Fahrspaß klassischer Sportwagen mit der technischen Perfektion moderner Mercedes-Pkws.

zurück