„Das Zusammenspiel wird gigantisch“

Die meisten kennenLinda Zervakis alsdas seriöse Gesicht derTagesschau. Für die Moderationdes SemperOpernballsan der Seite von Guido MariaKretschmer tauscht die Anchor-Woman das Kostüm gegen dieglamouröse Abendrobe. Im Interviewverrät sie Disy, was sie von ihrem ersten SemperOperball erwartet.

 

Was war Ihr erster Gedanke, als Sie von der Anfrage des SemperOpernballs gehört haben?

Zervakis: Warum ich? Ich kann doch gar nicht tanzen. Aber dann dachte ich mir, dass das eine gute Gelegenheit ist, mein Können im Paartanz wieder aufzufrischen. Davon abgesehen, freue ich mich auf so eine große Veranstaltung. Es ist auch für mich neu, live vor so einem großen Publikum zu stehen. Zusammen mit Guido Maria Kretschmer stelle ich mir das alles sehr schön vor, deswegen habe ich zugesagt.

 

Das wird Ihr erster SemperOpernball sein. Was haben Sie bis jetzt davon gesehen?

Zervakis: Ich glaube, dass der Ball für viele Menschen ein sehr wichtiges Ereignis ist, welches auch sehr schön anzusehen ist. Die 106 Debütantenpaare, die alle in den gleichen Kleidern tanzen, sorgen für wunderschöne Bilder, die in die Welt geschickt werden. Und natürlich die großen Persönlichkeiten, die dort zu Gast sind.

 

Kennen Sie Dresden schon?

Zervakis: Ich war im letzten Jahr zum ersten Mal in Dresden. Ich war sofort fasziniert von dieser Stadt. Ich fand sie wahnsinnig schön. Man kann sich gar nicht satt sehen. Die Architektur hat mich sehr beeindruckt. Außerdem fließt durch Dresden der gleiche Fluss wie durch meine Heimatstadt Hamburg, da gibt es also eine Verbindung. Die Menschen waren wahnsinnig freundlich.

 

Dresden war in den letzten Monaten mit negativen Schlagzeilen in den Medien. Spielt das für Sie eine Rolle?

Zervakis: Meine Erfahrungen zeigen mir, dass diese Minderheit nicht repräsentativ für Dresden ist. Man konzentriert sich bei Nachrichten immer auf eine bestimmte Gruppe und vergisst das große Ganze. Das Ball-Motto ‚Dresden strahlt grenzenlos in alle Welt‘ passt in diesem Fall perfekt. Das ist ein Gegenentwurf zu der ganzen negativen Berichterstattung.

 

Sind Sie der ernsthafte Kontrapunkt zu Guido Maria Kretschmer?

Zervakis: Da unterschätzen Sie mich. Aber ernsthaft: Guido Maria Kretschmer wird eher den lustigeren Part übernehmen. Aber ich trete auch bei anderen Veranstaltungen auf. Es wäre tragisch, wenn es immer nur sehr ernste Themen geben würde. Ich denke, mein griechischer Hintergrund spielt eine Rolle. Das ist der Bezug zum Motto ‚in alle Welt‘. Es unterstreicht, dass wir ein offenes Land sind. Das wird durch mein Engagement ein wenig symbolisiert.

 

Wie war Ihr Eindruck von Professor Frey?

Zervakis: Er war sehr galant und wir haben uns gut verstanden. Er hatte ein Schmunzeln im Gesicht. Wenn ihm meine Präsentation nicht gefallen hätte, hätte er mich wahrscheinlich auch nicht engagiert sondern mich umbesetzt. Ich habe den Eindruck, das er sehr genau weiß, was er tut.

 

Ein großes Thema beim SemperOpernball sind natürlich die Kleider. Wissen Sie bereits, was Sie tragen werden?

Zervakis: Ich bin noch im Auswahlprozeß. Auch wenn jetzt vermutlich bei fast jeder Frau das Herz aufgeht; ich kann nur sagen: das ist verdammt anstrengend das richtige Kleid zu finden.. Die endgültige Entscheidung wird wahrscheinlich erst kurz vor dem Ball fallen.

 

Werden es Abendkleider oder Ballkleider?

Zervakis: Vielleicht beides. Ich werde mich aber maximal ein Mal umziehen. Ich hoffe, es gibt es beim SemperOpernball keine Regel, dass die Moderatorin sich drei Mal umziehen muss.

 

Gibt es etwas, worauf Sie sich besonders freuen?

Zervakis: Ich empfinde Freude und Respekt gegenüber der gesamten Veranstaltung, weil sie so groß ist. Der Ball ist für Dresden und darüber hinaus immens wichtig. Speziell für Dresden geht es darum, auch durch das Motto, eine bestimmte Botschaft in die Welt zu senden. Ich freue mich sehr darauf, weil bei dieser Live-Veranstaltung so viele Akteure und Weltstars dabei sind. Ich kann gar keine speziellen Dinge oder Personen nennen. Das Zusammenspiel wird gigantisch werden. Darauf freue ich mich.

 

Haben Sie den einen Wunschtanzpartner?

Zervakis: Ich bin mit Guido sehr zufrieden. Aber er weiß noch nichts von seinem Glück. Ich hoffe, er kann gut führen. Ein paar Probetänze wären nicht schlecht. Ich glaube, da müssen wir noch einmal ran, bevor es ernst wird.

 

Guido war vor seinem Debüt im letzten Jahr sehr aufgeregt. Ist es bei Ihnen ähnlich?

Zervakis: Ich bin meistens aufgeregt, wenn Dinge anstehen, die für mich neu sind. Das gehört aber dazu. Dadurch wird meine Konzentration besser. Wäre ich nicht aufgeregt, müsste ich mir Gedanken machen.