Interview mit

 ... Sabine Albert, Friseurmeisterin und Inhaberin von Albert's Frisuren

 

Wer lässt sich vor dem SemperOpernball bei Ihnen frisieren?

 

Albert: Da ich den Kooperationspartner BrockmannundKnoedler erstmalig an diesem spannenden Tag als Top-Stylistin unterstütze, bin ich schon sehr gespannt, was auf mich zukommt und welche Kunden ich an diesem Tag bedienen werde. Prominenz spielt dabei aber keine Rolle. Ich sorge einfach dafür, dass jede Kundin und jeder Kunde an diesem außergewöhnlichen Abend auch einen ganz besonderen Auftritt hat.

 

Welches war die aufwendigste Opernball-Frisur, die Sie bisher gezaubert haben? Und wie lange haben Sie dafür gebraucht?

 

Albert: Das war eine italienische Hochsteckfrisur mit einem glanzvollen Make-up. Ich habe dafür 2,5 Stunden gebraucht, denn ich habe mir besonders viel Zeit genommen, um diese Kundin nicht nur mit einem traumhaften Styling glücklich zu machen, sondern ihr gleichzeitig den Genuss eines entspannenden Tages zu schenken.

 

Welchen Prominenten würden Sie gern mal frisieren?

 

Albert: Helene Fischer. Sie ist mit mir zur Schule gegangen und es wäre spannend, sie einmal wiederzutreffen. Sonst habe ich keine Favoriten, jeder ist besonders.

 

Wenn Sie freie Hand hätten: Welche Frisur bekäme er/sie?

 

Albert: Jede Kundin hat ganz persönliche Wünsche, auf die ich eingehe. Helene Fischer sehe ich zum Beispiel eher mit offenen Haaren als mit einer Hochsteckfrisur. Ich würde ihr aber vor allem eine Frisur zaubern, die zu ihrem Kleid, ihrem Typ und einfach zu ihr als Persönlichkeit passt.

 

... und wer wäre in Ihren Augen eine besonders schwierige Herausforderung?

 

Albert: Jeder Mensch hat so seine Eitelkeiten, aber darauf geht man als Friseur ein. Wenn man sein Handwerk beherrscht und man den Kunden gut versteht, gibt es keine schwierigen Herausforderungen.