"Weniger ist mehr"

Interview mit Iris Buschmann, Geschäftsführerin JUWELIER Hoffmann Dresden

 

Wie wichtig ist der Schmuck für das Outfit zum SemperOpernball?

 

Buschmann: Das ist ein sehr wichtiges Accessoires. Schmuck ist eine wunderschöne Ergänzung zur Garderobe der Damen, das Sahnehäubchen sozusagen.

 

Welches Schmuckstück sollte Frau auf dem SemperOpernball unbedingt tragen?

 

Buschmann: Ist das Kleid besonders auffällig, mit Rüschen und Glitter, dann sollte ein schöner Ohrschmuck genügen. Vielleicht noch einen Ring dazu oder ein Armband. Weniger ist hier mehr, sonst stiehlt das Eine dem Anderen die Show.

 

... und der Mann?

 

Buschmann: Eine tolle Uhr. Gern eine Glashütte- Uhr, dann ist der regionale Bezug auch gegeben. Oder eine Largine-Uhr aus der Schweiz. Je eleganter die Uhr umso besser. Und natürlich schöne Manschettenknöpfe.

 

Darf es auch unechter Schmuck sein?

 

Buschmann: Nein. Auf einem solchen Ball sollte kein Strass-Schmuck getragen werden. Der Anlass eignet sich eher für Farbsteine und Brillanten. Wenn man viele hundert Euro für Kleid und Karten ausgibt, muss der Schmuck auch echt sein. Es kann aber auch mal Edelstahlschmuck sein.

 

Was ist derzeit Trend in der Ballsaison der diesjährigen Ballsaison?

 

Buschmann: Farbsteine und Brillantschmuck. Für die Brillanten gibt es ganz neue Fassungen, um die Steine noch besser zur Geltung zu bringen. Wir haben da sehr schöne Exemplare der Firma Bellaluce.

 

Welche VIP's kaufen bei Ihnen ein?

 

Buschmann: Zu unseren Kunden in Deutschland gehören solche bekannten Namen wie Udo Lindenberg, Carlos Santana, Rudi Völler und Reiner Calmund.


Wenn Sie etwas empfehlen müssten: Was ist derzeit Ihr schönstes Schmuckstück für den SemperOpernball?

 

Buschmann: Ein Tahiti-Zuchtperlcollier. Die Größe der 29 Perlen beträgt 14 bis 15,5 mm. Das Collier schließt mit einem Magneten in Weißgold (1,06 Karat).

 

Und welches ist das teuerste ...?

 

Buschmann: Das teuerste Schmuckstück ist der mit 33.750 Euro der "Wesselton Brillant".