• Januar 19, 2024
  • 3061 Aufrufe

Ich bin nicht so der Innenpool - Fan und gehe selten ins Wasser. Allerdings sitze ich gern am Pool, lese die Zeitung, passe auf meine Kids auf oder schaue, wenn es möglich ist, aus dem Fenster.

Selten ist das so atemberaubend wie hier im Kempinski The Spa in Engelbert.

Im obersten Stock des Hotels, abseits der Hektik des Alltags, befindet sich eine Rückzugsoase, die stringent Elemente der Berglandschaft aufgreift. Stein – glatt wie Kieselstein oder grob gehauen – im Kontrast mit grafischen Holzlinien, eckigen Ebenen oder geometrischen Mustern. Inspiration von der Berglandschaft – kühn und abstrakt, aber immer im Einklang mit der unvergleichlichen Aussicht.

Sauna und Dampfbad setzen die Hauptthemen fort, aber der Ruheraum ist eine besonders charmante Umsetzung des modernen „Berghüttengeistes“, mit einem Salzkristallkamin im Zentrum des Raums. Obwohl weitläufig, nutzt der Poolbereich Höhenunterschiede, um gestufte Sitzzonen aus dunklem Stein zu bilden, die jeweils ein unterschiedliches Gefühl von Intimität und einen einzigartigen Reiz ausstrahlen. Der Pool mit seiner verglasten Vorderseite mit Blick auf das Bergpanorama spricht für sich selbst.

Endlich mal ein Ort, wo ich meinen Kindern eine sehr lange Badezeit gönne.

Schade, dass es keine Möglichkeit für Spa - Anwendungen gab. So eine Massage wäre großartig gewesen.