• März 31, 2022
  • 3076 Aufrufe

Elektrisch fahren liegt im Trend. Vor allem auch bei der ‚new generation‘. Dies wurde in den „Burda Studios“ in München deutlich. Dort feierte der „Aiways U6ion“ seine Deutschlandpremiere. Zahlreiche VIPs und Influencer, darunter Rennfahrerin Laura-Marie Geissler und You-Tube-Star Car Maniac, waren gekommen, um sich das neueste Konzept- Modell des Elektro-Autoherstellers „Aiways“ aus Shanghai genauer anzusehen. 

Im Blitzlicht: Die Starnberger Rennfahrerin Laura Marie-Geissler, die schon als einzige Frau beim Porsche-Cup mitfuhr und die am Handgelenk ein Tattoo in Form einer Gangschaltung trägt. Sie zeigte sich vom elektrischen Star auf vier Rädern begeistert: „Elektrisch fahren ist die Zukunft und Aiways finde ich klasse, da sie elektrische SUVs zu vernünftigen Preisen bauen.“ Sie fährt auch gerne SUV: „Ich habe einen Hund und da ist Geräumigkeit bei einem Auto eine wunderbare Sache. Ich freue mich darauf, den Wagen bald einmal selbst zu fahren.“

Begeistert zeigte sich auch Car-Fluencerin Nina Weizenecker alias Nina Carmaria (ca. 68.000 Follower bei Instagram). Wie kam sie zu ihrem Job? „Die Liebe zu Autos wurde mir in die Wiege gelegt“, erzählte sie. „Meine Familie hatte ein Online-Car-Magazin. Ich bin quasi hinten im Auto im Maxi Cosi quasi groß geworden. Und diese Leidenschaft für Autos habe ich dann zu meinem Beruf gemacht.“ Für Influencer wie sie ist der Wagen der perfekte Arbeitsplatz – nicht nur dank des Stauraums für die Drohne: „Sehr stark“, lobte sie. „Ich freue mich, wenn der U6 endlich auf die Straße rollt. Mir gefällt vor allem das Design – und der Preis stimmt ebenfalls. Ein super Gesamtpaket.“

Erstmals wurde das SUV-Coupé Anfang März im belgischen Antwerpen präsentiert, nun machte das E-Car Station an der Isar. Vom Band rollt die Serienversion U6 SUV-Coupé noch in diesem Jahr, doch die Gäste bekamen schon an diesem Abend einen Einblick in die Vorzüge des Großraum-Coupés: Aerodynamisch, geräumig, sportlich mit einem Dach im Fastback-Stil mit kuppelförmiger Glasoberfläche, gut ausgestattetes Interieur mit vielen technischen Features, auffällige Farben und als Hingucker die 21 Zoll großen, zweifarbigen Sportfelgen. Und – interessant vor allem für die junge Generation, die Instagram und Co. nutzt – der U6ion bietet spezielle Stauräume für Drohnen und Fernbedienungen und im Kofferraum sogar ein verstecktes Fach für einen Elektroroller. Selbst für schlechtes Wetter wurden vorgesorgt –  und in den Türen für alle Fälle Kapselregenschirme integriert.

Aiways-Geschäftsführer Dr. Alexander Klose gab den Startschuss für den elektrischen Star des Abends per Live-Videoschalte„Endlich ist der der U6ion jetzt auch in Deutschland angekommen. Er kombiniert modernes Design mit der Technologie der Zukunft. Somit machen wir das Segment der Elektro-SUVs auch für die junge Zielgruppe interessant“, so Aiways-Geschäftsführer Dr. Alexander Klose. „Wir freuen uns, den U6ion heute in München, wo auch unsere Europa-Zentrale beheimatet ist, gemeinsam mit Finn Auto präsentieren zu können.“ 

Eingeladen zum Event hatte der Auto-Abo-Anbieter „Finn Auto“, der das erste Modell von Aiways, den U5 SUV, bereits im Programm hat. Außer dem Tanken ist bei dem Münchner Unternehmen alles inklusive – und dies dank Aiways klimaneutral. Max-Josef Meier, der Gründer und CEO von „Finn“ begrüßte mit Elisa Chen (VP OEM Partnerships Finn) die Gäste: „Wir freuen uns sehr, den U6ion heute vorstellen zu dürfen. Er ist noch sportlicher als der Vorgänger, der U5, und bietet unheimlich viele Features. Unsere Kerngruppe bei Finn sind junge Familien im Alter von 30 bis 45 Jahren, und die passen da perfekt hinein – aber auch alle anderen Altersgruppen.“

Noch ein paar Facts zum Star auf vier Rädern: Technik-Fans sind beim U6ion an der richtigen Adresse. Hinter dem rechteckigen Multifunktions-Sportlenkrad findet sich eine freischwebende 7-Zoll-Instrumententafel, die wichtige Fahr- und Systeminformationen für den Fahrer bereithält. Der ausgefallene „Grip Shift“ unten an der Fahrerseite zur Auswahl des Antriebsmodus wurde von den Gashebeln in Motoryachten inspiriert. Zur Änderung der Fahrzeugeinstellungen und zur Steuerung des Multimediasystems hat der U6ion einen freischwebenden 14,6-Zoll-Touchscreen, der zentral auf dem Armaturenbrett montiert ist. Oben auf dem Armaturenbrett ist ein „kleiner Roboter“ angebracht – eine Mensch-Maschine-Schnittstelle mit moderner Spracherkennung, die mit den Insassen sprechen und ihnen zuhören kann. Damit können zahlreiche Fahrzeug- und Unterhaltungsfunktionen gesteuert werden. Und auch Sportsfreunde sind gut aufgehoben: unter anderem dank den vier integrierten Sportsitzen und den Türgriffen im Racing-Stil. 

Bei Drinks von Bar-Experte Cihan Anadologlu, Fingerfood und elektrischer Musik von DJ Zoom.Like außerdem dabei: Model Pauline Schüller, uvm. 

Text: Andrea Vodermayr