• Dezember 10, 2021
  • 3025 Aufrufe

12. Deutscher Radiopreis

142 Radioprogramme schicken 437 Favoriten ins Rennen. Das Interesse am Deutschen Radiopreis ist auch im zwölften Jahr hoch. Aus allen Einreichungen wählt die Nominierungskommission des Grimme-Instituts je drei Finalisten in zehn Kategorien aus. Im Anschluss kürt eine Jury aus Medien-Experten die Preisträger: Sie erhalten am 2. September den Deutschen Radiopreis - etwa für das beste Interview, die beste Morgensendung oder den besten Podcast.

Pandemiebedingt findet die Preisverleihung ohne Gäste statt, aus Sicherheitsgründen werden allein die Mitwirkenden der Show bei der Verleihung im Hamburger Schuppen 52 vor Ort sein. Mittendrin sind Radio-Fans dennoch: Sie können die Gala ab 20.05 Uhr im Radio im Livestream unter www.deutscher-radiopreis.de und in den Dritten Fernsehprogrammen der ARD (ab 22 Uhr) verfolgen und sich auf einen fröhlichen und festlichen Abend mit Live-Musik freuen. Als Gastgeberin führt erneut Barbara Schöneberger durch den Abend. Ihr zur Seite steht der bekannte Moderator und Radiopreis-Gewinner Thorsten Schorn, der die Preisverleihung für das Radio begleitet und kommentiert. Sie teilen sich die Bühne mit prominenten Laudatoren und hochkarätigen nationalen und internationalen Musik-Acts. „Der Radiopreis ist so alt wie eines meiner Kinder. Der ist ganz schön groß geworden und sehr facettenreich. Die größten Stars meines Lebens habe ich hier getroffen - Sting, Taylor Swift, Herbert Grönemeyer, Lenny Kravitz und Robbie Williams. Und er zeigt deutlich, wie kreativ Radio sein kann: Jedes Jahr werden neue, hervorragende Konzepte und Ideen ausgezeichnet. Die Leute lassen sich wirklich viel einfallen“, so Barbara Schöneberger. 

Seit 2010 werden mit dem Deutschen Radiopreis die besten Radiomacher  Deutschlands geehrt. Die Auszeichnung wird im Rahmen einer Gala jährlich in Hamburg verliehen. Stifter des Deutschen Radiopreises sind die Hörfunkprogramme der ARD, Deutschlandradio und die privaten Radiosender in Deutschland. Gesellschafter sind die Radiozentrale - eine gemeinsame Plattform privater und öffentlich-rechtlicher Sender zur Stärkung des Hörfunks - und die NDR Media, die Vermarktungsgesellschaft des NDR. Zu den Kooperationspartnern zählen das Grimme-Institut, die Freie und Hansestadt Hamburg sowie die Radio-Vermarkter AS&S Radio und RMS. Die Federführung liegt beim Norddeutschen Rundfunk (NDR).