Krankenhaus St. Joseph-Stift Dresden

Medizinische Fachkompetenz und menschliche Zuwendung im Herzen von Dresden 

 

Das Krankenhaus St. Joseph-Stift auf der Wintergartenstraße lässt von außen nicht vermuten, dass seine Geschichte mehr als 120 Jahre umspannt. Von den Schwestern von der heiligen Elisabeth (auch Graue Schwestern genannt) im 19. Jahrhundert bis zur Eröffnung des vollständig sanierten Südflügels – dem letzten Gebäudeteil aus Vorwendezeiten - vor zwei Jahren, acht bettenführende Abteilungen und überregional anerkannte Ärzte, bis hin zu Auszeichnungen und Preisen – ein Portrait über das Krankenhaus im Herzen von Dresdens.

 

 

WISSENSWERTES 

• Im Krankenhaus werden pro Jahr 37.000 Patienten versorgt - 14.000 stationär und 23.000 Patienten ambulant. 

• Auf dem gesamten Gelände des Standorts St. Joseph-Stift werden jährlich über 60.000 Partienten versorgt.

• Das Krankenhaus bietet ein umfassendes Spektrum an Diagnose- und Therapiemöglichkeiten und beschäftigt rund 700 Mitarbeiter.

• Als akademisches Lehrkrankenhaus der Technischen Universität Dresden und mit einer Krankenpflegeschule beteiligt es sich an der Ausbildung von ärztlichem und pflegerischem Nachwuchs.

• Überregional anerkannte Zentren für Palliativmedizin (Palliativstation, onkologische Tagesklinik und spezialisierte ambulante Versorgung), Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenchirurgie, das Brustzentrum und das Darkmkrebszentrum setzen Maßstäbe bei der Patientenversorgung.

 

SPEZIALISIERT

 

Die Fachkliniken 

Das Krankenhaus St. Joseph-Stift im Herzen Dresdens ist ein Haus der Grund- und Regelversorgung. In den Kliniken Innere Medizin mit Palliativmedizin und Geriatrie, Chirurgie, Orthopädie, Gynäkologie/ Geburtshilfe und Anästhesie/ Intensivmedizin/ Schmerztherapie werden jährlich rund 40.000 Patienten versorgt.

 

Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
Chefarzt: Dr. med. Reinhard Goerl 

Behandlungschwerpunkte: Anästhesiologie • Schmerztherapie (postoperativ, PCA, regionale Schmerztherapieverfahren, Schmerzambulanz, alternative Heilmethoden, z. B. Akupunktur) • Intensivmedizin • Notfallmedizin

 

Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Standort des regionalen Brustzentrums Dresden
Chefarzt: Dr. med. Axel Gatzweiler 

Behandlungsschwerpunkte Gynäkologie: Brustzentrum (Mammachirurgie und medikamentös) • Inkontinenz-Operationen (Urogynäkologie) • vaginaloperative Gynäkologie • Tumorerkrankungen (Eierstock, Gebärmutter, Vulva / operativ und konservativ) • minimalinvasive und organerhaltende Operationen
Behandlungsschwerpunkte Geburtshilfe: Babyfreundliches Krankenhaus (WHO/UNICEF seit 2011): Stillen, Bonding, 24-Stunden-Roomin-In für ständigen Kontakt von Eltern und Neugeborenem, 6 Familienzimmer • Geburtsvorbereitung (Akupunktur) • Risikoberatung und -betreuung • Hebammen-Sprechstunde • Stillberatung und -information, Stilltreff • Schwangeren- / Rückbildungsgymnastik, Babymassage, Geschwisterschule 

 

Chirurgie
Chefarzt: Dr. med. Martin Freitag 

Behandlungsschwerpunkte: Endokrinologie (Schilddrüse)
• Krebschirurgie der Bauchhöhle: Magen, Bauchspeicheldrüse, Leber, Gallenblase, unterer Gallengang • Krebschirurgie: Dünn- und Dickdarm, Rektum • Metastasen-Chirurgie der Leber • Allgemeinchirurgie • Hernienchirurgie (Leistenbruch) • Varizenchirurgie (Krampfaderoperationen) • Refluxerkrankungen • Dickdarmentzündungen • Enddarmerkrankungen (Proktologie) • Implantationen (Herzschrittmacher, Portsysteme)
Besonderheiten: Zertifiziertes Kompetenzzentrum für Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenchirurgie (DGAV) seit 2011, Zertifiziertes Darmkrebszentrum (DKG) seit 2015 

 

Fachabteilung Orthopädie
Leitender Arzt: Dr. med. Wolf-Christoph Witzleb, in Kooperation mit dem Forum Gesundheit Dresden MVZ GbR 

Behandlungsschwerpunkte: Implantationen und Wechseloperationen von Kunstgelenken im Hüft-, Knie- und Schulterbereich • Arthroskopische und offene Gelenkoperationen
• Hand- und Fußchirurgie • Stabilisierende und/oder entlastende Wirbelsäulenoperationen • Stationäre Schmerztherapie 

 

Klinik für Innere Medizin – Fachabteilung für Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie und Kardiologie
Chefarzt: Dr. med. Heinrich Seckinger 

Behandlungsschwerpunkte: Erkrankungen der Verdauungsorgane (Gastroenterologie) • Erkrankungen des Herz- Kreislauf-Systems (Kardiologie) • Herzschrittmacher-Therapie • Infektionskrankheiten • Stoffwechselkrankheiten • Erkrankungen von Lunge, Nieren, blutbildenden Organen, hormonbildenden Drüsen • Suchtkrankheiten (insbesondere Alkolabhängigkeit) • Psychosomatische Beschwerden 

 

Klinik für Innere Medizin – Fachabteilung für Onkologie, Geriatrie und Palliativmedizin Chefärztin: Dr. med. Barbara Schubert 

Behandlungsschwerpunkte: Tumordiagnostik und -therapie • Onkologische Tagesklinik (Chemotherapie) 

• Psycho-Onkologie • Akutgeriatrie • Palliativmedizin (Beschwerdelinderung bei unheilbaren Erkrankungen) • Brückenteam (Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung, SAPV)
Besonderheiten: überregional anerkanntes Zentrum für Palliativmedizin, 2010 Auszeichnung „Golden Helix Award“, seit 2014 Qualitätssiegel Geriatrie 

 

GESCHICHTE 

 

Im Jahr 1860 wurden die Schwestern von der heiligen Elisabeth gerufen, um die Pflege im „Königlichen Krankenstift“ Dresden-Friedrichstadt zu übernehmen. Zunächst wirkten sie ab 1865 in der Flemingstraße 15, danach 1882 in der Käufferstraße 2 (am Queckbrunnen), bis im Jahre 1894 das Grundstück an der Wintergartenstraße 17 erworben werden konnte. Dort wurde im September 1895 das Krankenhaus St. Joseph-Stift mit einer Kapazität von 50 Betten eingeweiht. Als Voraussetzung zur Erweiterung des Krankenhauses wurde 1905 das benachbarte Grundstück Dinglingerstraße 8 und 1927 das Grundstück Wintergartenstraße 15 erworben. Am 2. Februar 1932 erfolgte dann die feierliche Weihe des neuen Krankenhauses (120 Betten) durch Bischof Dr. Conrad Gröber. 

 

Wiederaufbau des Krankenhauses 

 

In Folge alliierter Bombenangriffe wurde das St. Joseph-Stift am 13. Februar 1945 zerstört. Vier erhalten gebliebene Räume dienten den Schwestern als Arbeitsstätte. Das war in der akuten Notsituation eine große Hilfe für die Bürger von Dresden. Ein Jahr darauf beschloss man den Wiederaufbau des Krankenhauses, so dass im September 1947 wieder 60 Kranke aufgenommen werden konnten. 1964 war der Wiederaufbau des gesamten Krankenhauses St. Joseph-Stift mit 177 Betten zunächst abgeschlossen. Erst in den frühen 80er Jahren begann die Errichtung eines neuen Krankenhaustraktes. 

 

Das St. Joseph-Stift heute 

 

Das Krankenhaus St. Joseph-Stift ist heute eine moderne Einrichtung mit 240 Krankenbetten. Seit 1995 verfügt das Stift über ein neues Schwesternhaus, das Maria-Elisabeth-Haus. Die Elisabethschwestern begleiten und unterstützen das Krankenhaus durch haupt- und ehrenamtliche Dienste sowie tägliche Gebete. Im Untergeschoss des Schwesternhauses wurde ein „Elisabeth-Tisch“ mit 30 Plätzen eingerichtet für Arme, Obdachlose und sozial Schwache. Um für die zukünftigen Entwicklungen im stationären Gesundheitswesen gut gerüstet zu sein, fanden in den letzten Jahren ständig Erweiterungen und Modernisierungen statt.