Was Firmen bei der Erstellung ihrer Homepage beachten sollten

Eine eigene Homepage ist heute für jedes Unternehmen Pflicht. Wer auf sie verzichtet, riskiert, dass potenzielle Neukunden stattdessen zur Konkurrenz gehen. Gleiches kann aber auch passieren, wenn die Unternehmenshomepage nicht kundenfreundlich gestaltet ist. Wir verraten, was Sie beachten sollten.

Domain sichern, Webspace buchen

Unternehmen, die bislang noch keine eigene Homepage besitzen, sollten dies schnellstens nachholen. Im ersten Schritt müssen sie hierfür eine Domain kaufen, unter der die Website später erreichbar ist – hier bietet sich der Name des Unternehmens an. Im nächsten Schritt geht es darum, sich Webspace zu sichern, auf dem die Homepage mit ihren Inhalten gespeichert ist. Um den Prozess zu vereinfachen, können Sie zum Beispiel bei Checkdomain den benötigten Webspace inkl. Domain buchen, wobei Sie sich je nach Umfang der Homepage zwischen verschiedenen Lösungen entscheiden können. Die teureren Pakete enthalten zum Beispiel mehrere E-Mail-Adressen, bieten mehr Speicherplatz (z. B. für Bilder und Videos) und ermöglichen zudem die Installation zusätzlicher Software (z. B. eines Content-Management-Systems).

Das Design macht den Unterschied

Wenn Sie selbst im Internet surfen, werden Sie es sicherlich bestätigen können: Auf einer Homepage mit ansprechendem Design und einer übersichtlichen Navigation verweilen Sie lieber als auf einem lieblos gestalteten Mode-Blog. Genau diese Erkenntnis sollten Sie bei der Erstellung Ihrer eigenen Unternehmenshomepage beachten! Um ein möglichst ansprechendes Ergebnis zu erzielen, raten wir Ihnen dazu, sich an einen erfahrenen Webdesigner zu wenden, der einen Header erstellt und den Rest des Designs an ihn anpasst. Am zufriedensten werden Sie dann mit dem Ergebnis sein, wenn Sie Ihre Wünsche klar und deutlich äußern und um ein Mitspracherecht bei der Auswahl der Schriftarten und Farben bitten.

Alternativ können Sie sich jedoch auch selbst an die Erstellung der Homepage wagen. Als nützlich erweisen sich hierbei sogenannte Templates, also Schablonen, die Sie komplett übernehmen oder nach Ihren Wünschen anpassen können. Hierfür sollten Sie jedoch HTML- und/oder CSS-Grundkenntnisse mitbringen. Bei eventuell nötigen Modifizierungen des Templates wissen Sie somit genau, welche Veränderungen sie bewirken werden.