Work & Fun Balance ... ist nicht schwer!

Interview mit Roman Molch, Geschäftsführer der gevekom GmbH

 

Mit 80 Mitarbeitern gestartet, heute fast 1.000 Mitarbeiter in 3 Ländern. Auszeichnung von kununu.de, Landeshauptstadt Dresden und freundin als familienfreundlichstes Unternehmen Dresdens. Der Pionier im Kundenservice zählt inzwischen zu den Top Unternehmen im Customer Service.

 

Schön, dass du da bist! Bleib doch einfach! Das hört öfters bei der gevekom GmbH aus Dresden. Als Roman Molch im Jahr 2012 bei der gevekom GmbH mit gut 80 Mitarbeitern startete, hätte er sich nie träumen lassen, dass dieses Unternehmen einmal auf fast 1.000 Mitarbeiter wachsen würde. Dem Dresdner Unternehmen ist es dieses Jahr gelungen, gleich zwei neue Standorte im Ausland zu eröffnen - Belgrad und Palma de Mallorca.


Die gevekom ist eine Dialogmanufaktur für ausgezeichneten Kundenservice. Inzwischen ist aus dem Pionier in Sachen Mitarbeiterbindung und Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein starker Mittelständler geworden, zu dessen Kunden-Unternehmen u.a. Thalia, Allianz Automotive, HSE24, smava oder myToys gehören.
Trotz massivem Wachstum und internationaler Expansion ist es dem Unternehmen gelungen, Kultur, Freude und sogar Innovationen im gleichen Umfang voranzutreiben. Die gevekom aus Dresden ist inzwischen ein Vorreiter für eine starke WORK-FUN-BALANCE.? Wir wollten wissen, wie das alles gleichzeitig möglich ist und haben uns mit dem Geschäftsführer Roman Molch im Headoffice des Unternehmens getroffen.


Sie wirken etwas gestresst im Moment, dabei steht bei Ihnen doch der “Fun” an oberer Stelle?

Molch: Das stimmt. Nur, weil es uns Spaß macht, heißt das nicht, dass wir den ganzen Tag in der Hollywoodschaukel auf der Terrasse sitzen. Sie sehen wahrscheinlich gerade, bei uns ist jeder Platz besetzt, jeder ist in der Line und wir befinden uns mitten in unserer Hochsaison, die geht immer vor dem Weihnachtsgeschäft los. Heute werden wir wieder 40.000 Kundengespräche führen. In dieser Zeit sind wir alle etwas unter Strom.


Und wie entspannen Sie alle wieder? Erst, wenn die Saison vorbei ist?

Molch: Um Gottes Willen, das hält keiner durch. Lassen Sie uns doch dann einen Milchkaffee an unserem Coffeeshop holen, dann zeige ich Ihnen gern unser Center und wie gut man sich hier entspannen kann. Auch zwischendurch.

 

Sie wurden mehrfach ausgezeichnet, auch von der Stadt Dresden, dass Sie sehr familienfreundlich sind, viel in Ihre Mitarbeiter investieren. Warum machen Sie das alles und wovon lässt sich das finanzieren?

Molch: Nur aus reiner Nächstenliebe natürlich nicht. Ich denke und kalkuliere sehr wirtschaftlich, jedoch möchte ich zwei Dinge erreichen. Erstens, es sollen alle Mitarbeiter ebenso gerne wie ich täglich Spaß an ihrer Arbeit in der gevekom haben, zweitens möchte ich national und international noch mehr Mitarbeiter einstellen. Das geht nur mit einem exzellenten Ruf und der kostet Ideen und Geld. Letztlich haben wir alles richtig gemacht. Wir haben allein in den letzten zwei Monaten über 200 neue Mitarbeiter eingestellt.


Können Sie uns verraten, was das alles kostet?

Molch: Könnte ich aber gehört das hierher? Ich kann Ihnen sagen, dass es sich sehr lohnt einen Teil unserer Marge in unsere Mitarbeiter und deren Work-Fun-Balance zu investieren. Wir haben keine Probleme Mitarbeiter zu finden, wie unsere Wettbewerber. Das ist inzwischen ein enormer Vorteil für unser Wachstum.

 

Wie stehen Sie zu Bewertungsportalen von Arbeitgebern wie kununu.de?

Molch: Ein besseres Zeugnis kann ein Arbeitgeber nicht erhalten. Wir leben in einer Welt, in der Produkte, selbst Ärzte im Web bewertet werden, bevor sie in Anspruch genommen werden. Mein Ziel ist es, dass wir immer eine maximale Punktzahl erhalten.


Was sind Ihre Ziele für die kommenden Monate und Jahre?

Molch: Unsere Story weiter fortführen, unsere Mitarbeiter und den Markt weiter überraschen und, dass wir uns deutlich abheben. Mir ist es wichtig, weiterhin stabil zu wachsen und dass jeder Mitarbeiter der gevekom stolz darauf ist, dass er bei, mit und für uns tätig ist.


Danke für das Interview, Herr Molch, und weiterhin viel Erfolg.