• Dezember 09, 2019
  • 3069 Aufrufe

Das Jurastudium in Deutschland

Obwohl ein Jurastudium sehr komplex und zeitaufwendig ist, ist es in Deutschland sehr beliebt. Jährlich bewerben sich tausende von angehenden Studenten auf einen Platz, doch nur die wenigsten halten das Studium durch. Viele sehen nur das viele Geld und den tollen Job als Anwalt, informieren sich im Vorhinein aber nicht und gehen auf gut Glück in das Studium. In diesem Artikel schauen wir uns einmal an, wie die Voraussetzungen für ein Studium sind, was man damit machen kann und wie man es bis zum Ende durchhält.


Die Voraussetzungen
Jura kann man an nahezu jeder Universität in Deutschland studieren. Großstädte, wie München sind ein beliebter Anlaufpunkt für angehende Juristen. Nicht an jeder Universität gelten jedoch die gleichen Voraussetzungen. Daher sollte man sich individuell selbst bei der entsprechenden Uni informieren. In den letzten Jahren wurde z. B. in München ein Numerus Clausus (NC) von 1,7-2,2 abverlangt. Je nach Anzahl der Bewerber variiert der NC. Zudem spielen noch weitere Aspekte, wie Praktika und Wartesemester. In Städte, wie z. B. Würzburg oder Passau ist keine Zulassungsbeschränkung vorhanden.

 

Jurastudium zu schwer?
Dass ein Jurastudium kein Zuckerschlecken ist, ist allen bekannt. Doch oftmals liegt das Scheitern gar nicht im fachlichen Bereich, sondern weil die Zeit fehlt oder weil man kein Experte im Wissenschaftlichen schreiben ist. Da kann ein Ghostwriter für Jura Abhilfe schaffen. Ein Großteil wird jetzt sicherlich denken, dass Ghostwriting doch illegal ist. Dem ist aber nicht so. Jedenfalls nicht, wenn man es so einsetzt, wie es legaler weise vorgesehen ist. Bei der illegalen Variante würde man einen Ghostwriter beauftragen seine Arbeit zu schreiben und gibt diese im Anschluss unter seinem eigenen Namen ab. Diese Variante ist definitiv illegal und strafbar.


Beauftragt man einen Ghostwriter hingegen eine Arbeit zu schreiben zu einem vorgegebenen Thema und nutzt diese lediglich als Vorlage, um inhaltliche Inspiration zu erlangen oder sich an den Formulierungen zu orientieren ist dies keinesfalls illegal, was vor einigen Jahren von einem Gericht sogar bestätigt wurde. Wichtig ist nur, dass man seine Arbeit dennoch selbstständig anfertigt und die Arbeit des Ghostwriters lediglich als Vorlage nutzt, um seine eigene Arbeit zu verbessern.